Ungewisse Zukunft für Linux-Distributoren?

Studie: Mögliche Konsolidierungswelle im Linux-Markt

Linux entwickelt sich seit Ende 2001 sehr schnell zu einer ernst zu nehmenden Alternative zu Systemen wie Windows 2000 oder Unix. Ob sich der Erfolg von Linux auch auf Seiten der Linux-Distributoren widerspiegelt, will die META Group derzeit in einer Studie zur Entwicklung des Linux-Marktes in Deutschland feststellen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Studie will die META Group die Anwendermeinung in Deutschland zu Linux und zur Leistungsfähigkeit der wichtigsten Distributoren, IT-Dienstleister und IT-Anbieter im deutschen Linux-Markt darstellen.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Bisher sei das Geschäftsmodell der Linux-Distributoren keine Erfolgsstory, so die META Group. Immer wieder müssten Investoren in weiteren Finanzierungsrunden zusätzliches Kapital genehmigen. Dabei steigen zwar die Erwartungen, bald in die Gewinnzone zu kommen, doch werden voraussichtlich einige Distributoren die derzeitige Schwächephase nicht überstehen, prognostizieren die Marktforscher. Die Anwender sollten daher vorsichtig in der Auswahl der Distributoren sein.

Um ein profitables Umsatzwachstum zu realisieren, gingen die Distributoren derzeit zielorientierter vor und positionieren sich als Dienstleister für Großunternehmen. Bei dieser Zielgruppe müsse aber in den kommenden Monaten eine eindeutige Trendwende für Investitionen in Linux, das heißt Investitionen in Infrastrukturthemen erfolgen, wenn das Konzept aufgehen soll. Bislang ist der Infrastrukturbereich kein Investitionsbereich mit Prioritätsstufe Eins. "Wenn nicht eindeutige kurzfristige Returns of Investment zu realisieren sind, wird keine Rückendeckung durch die Geschäftsführung zu erwarten sein", so die META Group.

Es wird zwar überall von neuen Linux-Projekten gesprochen, doch im Markt selbst sei ein spürbarer Effekt noch nicht festzustellen. Für Distributoren bedeute dies, auf die Kostenbremse zu treten.

"Linux-Distributoren müssen ihren Vertrieb themenorientiert aufstellen und nicht nur allein über verbesserte Support-Kosten und Technologieargumente die Diskussion mit den Kunden führen", rät Markus Huber-Graul, Senior Consultant bei der META Group. Linux sei zwar als Alternative "hoffähig" geworden, doch der direkte Anlass zum Einsatz von Linux wird in den meisten Fällen die Einführung neuer Systeme wie CRM (Customer Relationship Management), ERP (Enterprise Resource Planning), Kommunikationslösungen, etc. sein. Und obwohl es überwiegend die Distributoren waren, die den Linux-Markt sensibilisiert haben, müssen sie nun mit bekannten Beratern wie IBM Global Systems, T-Systems, Triaton, KPMG, PwC oder Hewlett Packard konkurrieren.

Nach den Implementierungsarbeiten werde Linux auch in ein Support-Konzept eingepasst werden müssen. "In Gesprächen mit unseren Kunden wird deutlich, dass die Zahl der Infrastruktur-Dienstleister reduziert werden muss", berichtet Markus Huber-Graul weiter. Linux-Distributoren müssten bei Großkunden mit etablierten Dienstleistern zusammenarbeiten. Allerdings werden auch die Dienstleister ihr Linux-Angebot wesentlich ausbauen. Es entstehen automatisch Interessenskonflikte, zumal Linux in einigen Jahren ein Infrastrukturthema unter vielen sein und zum Standardangebot gehören wird. Distributoren können nicht nur auf ihre inländische Präsenz setzen, sondern müssen weltweit aktiv sein und einen hohen Anteil an rentablen Großkunden haben. Die Linux-Studie soll unter anderem zeigen, welche Distributoren die Key Player sein werden.

"Linux wird zwar viele Projekte in den Unternehmen mitbestimmen, doch ist zu erwarten, dass die Gewinner die Hardwarehersteller sowie die unabhängigen Software-Anbieter sein werden", so die META Group.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gunatm 28. Mai 2002

Hmmmm ... Ich arbeite ebenfalls als Techniker bei diversen großen deutschen Unternehmen...

mooh 27. Mai 2002

"Wenn ich lese, dass einige Firmen in unserem tollen Germany immer noch glauben, dass...

Ramihyn 27. Mai 2002

Das eine schliesst ja das andre nicht aus - w9x ist ja nie als geschützte...

mooh 27. Mai 2002

Wer eine "Linux kompatible Website" erstellen kann, ist noch lange nicht in der Lage...

Karsten 27. Mai 2002

Wenn davon IT-Leute leben sollen, dann muß es wohl entsprechende Einnahmen abwerfen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /