Abo
  • Services:
Anzeige

Debian GNU/Linux 3.0 ab Juni bei Lehmanns

Final-Version von Debian Woody auf acht CDs für 25,- Euro

Ab Juni 2002 will die Fachbuchhandlung Lehmanns die Final-Version der freien Linux-Distribution Debian GNU Linux 3.0 alias "Woody" anbieten. Debian 3.0 ist fast fertig und sollte eigentlich bereits am 1. Mai veröffentlicht werden, wurde aber auf Grund kleinerer Probleme bei einigen wenigen Paketen nochmals verschoben.

Anzeige

Debain GNU/Linux 3.0 kommt mit neuen Versionen von dpkg und apt zur Verwaltung von Paketen, die an vielen Stellen verbessert und erweitert wurden. Apt unterstützt nun das "pinning" von Paketen, das es ermöglicht, Programmversionen aus verschiedenen Entwicklungszweigen (testing/unstable/stable) auszuwählen, während das eigentliche System auf einem anderen Release-Stand bleibt. Apt sorgt auch hierbei dafür, dass alle Abhängigkeiten erfüllt werden und lädt die benötigten Pakete automatisch auf das System.

Für Entwickler sind die so genannten "build dependencies" interessant, das Kommando apt-get build-dep PAKET sorgt dafür, dass alle zur Erzeugung eines Paketes benötigten Pakete auf dem System vorhanden sind. Zur Ablösung des in die Jahre gekommenen Installationsprogrammes dselect wurden verschiedene Alternativen entwickelt, darunter aptitude.

"Woody" wird gleich mit der Version 4.1 von Xfree86 ausgeliefert, aber auch die Version 3.3.6 ist weiterhin in der Distribution enthalten, sollte es Probleme mit der neuen Version geben.

Die Basisinstallation von Debian enthält mit Woody weniger Dienste, was vor allem der Sicherheit zugute kommt. Aber auch zusätzliche sicherheitsorientierte Programme sind in der neuen Version von Debian enthalten. Darunter beispielsweise Programme zur Administration von Firewalls, zur Sicherung des Rechners oder zur Entdeckung von Einbrüchen. Das Paket System wurde ebenfalls erweitert, es können nun zu jedem Paket die digitalen Checksummen geprüft werden. So kann eine Installation eines Paketes verhindert werden, wenn die Checksumme nicht übereinstimmt, was sichere, automatische Updates von Systemen über das Internet erlauben soll.

Erstmals enthält Debian mit der Version 3.0 verschiedene freie grafische Webbrowser wie Mozilla, Galeon und Konqueror. Zum ersten Mal ist auch die grafische Benutzeroberfläche KDE, in der Version 2.2, enthalten. GNOME wird in der Version 1.4 mitgliefert.

Die Basis der Distribution bilden die aktuellen Linux-Kernel 2.2.20 und 2.4.18.

Debian GNU/Linux 3.0 kann in der aktuellen "Testing"-Version kostenlos von diversen Mirrors heruntergeladen werden. Ab Juni sollen CDs, z.B. über die Fachbuchhandlung Lehmanns, erhältlich sein, die dann auch bereits die Final-Version enthalten, mit der bis dahin zu rechnen ist. Lehmanns liefert sein Debian GNU/Linux 3.0 Paket (ISBN 3-931253-89-9) mit acht CDs und dem Debian-Anwenderhandbuch mit 750 Seiten in einer PDF- und HTML-Version für 25,- Euro.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. AOK Systems GmbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 16,99€
  3. 199€

Folgen Sie uns
       

  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Hier der Beweis ;-)

    mathew | 23:41

  2. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    zuschauer | 23:39

  3. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    TrudleR | 23:34

  4. Re: Wenn man dem System Linux schaden wöllte,

    stiGGG | 23:25

  5. Re: Unterstützung von Lenkrädern

    Akkumulator... | 23:07


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel