Abo
  • Services:

CCC: Speicherung von Verbindungsdaten ohne Anfangsverdacht

Pauschalspeicherung von Telefondaten bringt Datenschützer auf die Barrikaden

In wenigen Tagen, am 29. Mai 2002, wird das Europaparlament über die Zulassung der pauschalen Speicherung von Verbindungsdaten ohne Anfangsverdacht entscheiden, warnt der Chaos Computer Club. Hintergrund ist der Wunsch der Sicherheitsbehörden, im Falle einer Überwachungsanordnung gegen eine Person bereits Daten aus der Zeit vor der Überwachungsanordnung vorliegen zu haben. Damit dies möglich ist, müssen also sämtliche Verbindungsdaten der gesamten Bevölkerung erhoben und für eine gewisse Zeit - im Gespräch sind derzeit drei bis zwölf Monate - aufbewahrt werden, so der CCC.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Total-Speicherung der Verbindungsdaten "auf Vorrat" wird als "Data Retention" bezeichnet. Im Gegensatz zu den individuellen Überwachungsanordnungen sind nach Meinung des CCC von der "Data Retention" alle - und damit in erster Linie Unschuldige - betroffen.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Dieses Vorgehen soll durch einen entsprechenden Zusatz in der EU-Richtlinie "über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation" ermöglicht werden, über die am 29. Mai 2002 entschieden wird. Wird der Zusatz angenommen, ist der Weg frei für die Einführung der pauschalen Datenspeicherung "auf Vorrat" in der EU.

Bereits in der Vergangenheit haben europäische Datenschützer vor den Konsequenzen einer solchen Aufweichung des Datenschutzes gewarnt. Insbesondere stelle ein solches Vorgehen eine Verletzung der Unschuldsannahme dar. Die fundamentalen Rechte auf Privatsphäre, Datenschutz und Meinungsfreiheit würden unterlaufen, so der CCC.

Selbst der europäische Ausschuß für die Freiheiten und Rechte der Bürger, Justiz und innere Angelegenheiten (das "LIBE Komitee") hat sich gegen das Prinzip der Vorratsspeicherung (Data Retention) ausgesprochen. Trotzdem haben zwei Parteien im Europaparlament, die zusammen die Mehrheit haben, ihre Unterstützung für die Zulassung angekündigt. Damit ist nach Darstellung des CC zu befürchten, dass es grünes Licht für die pauschale Speicherung der Verbindungsdaten geben wird.

Der Chaos Computer Club wendet sich zusammen mit anderen internationalen Datenschutz- und Menschenrechtsorganisationen in einem offenen Brief an die Parlamentsmitglieder und fordert sie auf, sich gegen diesen Zusatz auszusprechen und der Empfehlung des Bürgerrechts-Ausschusses zu folgen. Insbesondere wird in dem Brief die Meinung vertreten, dass das Instrument der Datenspeicherung nur aus konkretem Anlass und nur auf individuelle Anordnung hin eingesetzt werden darf.

Internetnutzer können im Web einen Aufruf an das Europaparlament unterzeichnen, um gegen die pauschale Datenspeicherung auf Vorrat zu protestieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Kueken 28. Mai 2002

Hallo zusammen, also ich muß sagen, daß ich etwas hin und hergerissen bin. Ich arbeite...

Pyrdacor 28. Mai 2002

Krass, stimmt, den Link hab ich völlig überlesen..

AD (golem.de) 27. Mai 2002

Der Link ist die ganze Zeit im Text verlinkt gewesen. Der letzter Absatz widmet sich...

Pyrdacor 27. Mai 2002

Hat jemand von Euch schon das Buch 1984 gelesen? Dies ist meiner Meinung nach ein großer...

Analog 27. Mai 2002

Hallo, Ihr Europäer, offensichtlich haben nicht nur die Deutschen nichts aus der...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /