• IT-Karriere:
  • Services:

PalmOS-Firmeneinsatz 41 Prozent günstiger als WindowsCE

Palm bietet niedrigeren Total Cost of Ownership bei Unternehmenslösungen

Eine unabhängige Studie der Gantry Group LLC vergleicht den Einsatz der beiden führenden Betriebssysteme für Handhelds und Smartphones - PalmOS und WindowsCE - im Unternehmensbereich. Die Studie zeigt, dass durch den Einsatz der PalmOS-Plattform im Vergleich zur WindowsCE-Plattform jährlich 41 Prozent der Kosten eingespart werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Studie der Gantry Group basiert auf einem umfangreichen TCO-relevanten Messverfahren, das die Gesamtheit der Kostenkomponenten wie Einkauf, Einsatz, Verwaltung und Support der Handhelds berücksichtigt. Bei den Kategorien IT Services sowie Training ist die PalmOS-Plattform um über 60 Prozent günstiger, bei der Software gar um über 80 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Die von der Gantry Group analysierten Unternehmen setzen durchschnittlich 500 Handhelds bei der mobilen Unternehmenslösung ein - basierend auf dieser Anzahl spart ein Unternehmen beim Einsatz der PalmOS-Plattform jährlich 160.000 US-Dollar. "Die Studie zeigt es eindeutig: Palm Powered Handhelds sind die deutlich kostengünstigeren Lösungen für den Einsatz im Unternehmen", sagte Ken Wirt, Senior Vice President of Marketing und Product Management bei Palm. "Unser Ziel als Lösungsanbieter für Unternehmen wird somit in doppelter Hinsicht erreicht. Das IT-Department freut sich über den dokumentiert niedrigen TCO, der Anwender kann sich auf die hohe, von unseren Kunden immer wieder bestätigte, Benutzerfreundlichkeit, verlassen."

Laut IDC ("Sync or Swim: Worldwide Smart Handheld Devices Forecast and Analysis, 2002-2006." April 2002) hat die PalmOS-Plattform einen weltweiten Marktanteil von 52,8 Prozent, während PocketPC einen Anteil von 21 Prozent besitzt.

Die komplette Studie ist auf http://www.palm.com/pdfs/TCO_wp.pdf als PDF verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 20,49€
  3. 52,99€
  4. (-66%) 16,99€

Mike 28. Mai 2002

??? Es geht natürlich nicht darum, dass es keinen Auftraggeber geben soll. Wäre ja auch...

Birne 28. Mai 2002

Zeig mir ne Studie ohne Auftraggeber

Mike 27. Mai 2002

Du hast richtig vermutet. Ich habe mir die "unabhängige" Studie mal runtergeladen. Gehe...

Tubaman 27. Mai 2002

Tja, wenn Du guten Sound haben willst, dann solltest Du dich vielleicht doch lieber für...

Artchi 27. Mai 2002

Ich wollte mir auch einen Palm kaufen (eines der aktuellen Modelle), mußte dann aber...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /