Abo
  • Services:

People Finder findet Personen per Java-Handy

Aktive und passive Lokalisierung plattformübergreifend möglich

Mobiltelefone mit integrierter Java-Technologie sind zwar noch selten, sollen aber nach dem Willen der Hersteller bald weit verbreitet sein. Da vermutlich erst eine kritische Menge von Anwendungen existieren muss, bis die Käufer zu den Java-Handys greifen, werden nun immer mehr Java-Applikationen vorgestellt, die auf Handys laufen sollen. Nun gibt es einen Lokalisierungsservice, der per Handy oder PDA den Standort von Bekannten, die ebenfalls die Software einsetzen, auffinden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinsam mit Siemens zeigte das Berliner Unternehmen gate5 auf dem neuen Java-Telefon M50 den People Finder. Auf der CeBIT noch im Prototyp-Stadium, ist der People Finder jetzt für Dienstbetreiber verfügbar - und das als echte Multi-Access-Applikation, die auf Mobiltelefonen, auf PDAs und via Webbrowser genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Mit dieser Anwendung für das aktive und passive Lokalisieren von Personen können Benutzer von Mobilgeräten feststellen, ob sich befreundete Personen in der Nähe aufhalten - um sich mit ihnen spontan an einem Ort zu verabreden oder um gemeinsame Aktivitäten zu planen. Zur Kontaktaufnahme unterstützt die gate5-Software Instant Messaging für das Chatten in Echtzeit.

"Der People Finder ist eines der weltweit ersten Beispiele, wie Instant Messaging, Locating und persönliche User Profiles zu einer attraktiven Anwendung für Mobilgeräte der neuesten Generation kombiniert werden können", sagte Christof Hellmis, bei gate5 als Vice President verantwortlich für Produktentwicklung.

Auf den Java-fähigen Handys läuft der People Finder als so genanntes "MIDlet" direkt auf dem Gerät, und die Kommunikation mit dem Server erfolgt über eine Always-on-Verbindung via GPRS.

Den People Finder von gate5 gibt es nicht nur für Mobiltelefone, sondern auch als Anwendung für PDAs und das Web. Auf diesen Geräten mit größeren Displays wird die geographische Position der "Buddies" als Symbol in einer Karte angezeigt. Kommunikationsmöglichkeiten über SMS, E-Mail und Instant Messaging unterstützen PDA- und Web-Clients ebenfalls.

Die gate5-Softwaretechnologie unterstützt die gängigen Lokalisierungstechnologien zur automatischen Bestimmung des Benutzerstandorts (GPS, Cell-ID u.a.) - doch stellen diese keine unabdingbare Voraussetzung für den Einsatz der Applikation dar: Der People Finder erlaubt auch das einfache Eingeben der Position durch den Benutzer selbst, wobei eine Adress-Eingabefunktion unvollständige oder vertippte Straßennamen interpretiert. Über Profile und die Opt-out-Funktion haben alle Benutzer jederzeit die Kontrolle darüber, ob und von wem sie lokalisiert werden dürfen. Die Verwaltung der Benutzerdaten erfolgt über die leistungsfähige Serviceplattform zone5.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

Moritz E. 21. Jul 2002

Ich bin mittlerweile wirklich sehr frustriert ich kauf mir das m 50 und nirgendwo ist...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /