Studie: Einsatz von IP-VPN-Diensten steigt um 60 Prozent

Unternehmen mit hohem Interesse an Outsourcing von Netzwerk- und IT-Lösungen?

Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts IDC wird der Einsatz von IP-VPN-Diensten in europäischen Unternehmen in den nächsten zwei Jahren um 60 Prozent zunehmen. IP-VPN ist ein grundlegender Dienst, der es Service Providern ermöglicht, weitere Services wie IP-Telefonie anzubieten. Die von Cisco Systems in Auftrag gegebene europaweite Umfrage wurde bei 415 Unternehmen mit mehr als 250 Angestellten durchgeführt, darunter 76 in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Mittelpunkt der Studie stand die Frage, ob Unternehmen in Zukunft IP-Dienste über einen Service Provider beziehen, statt diese intern aufzubauen und zu verwalten. Die Ausgaben europäischer Unternehmen für IP-Services könnten sich in den nächsten zwei Jahren verdoppeln, wenn Service Provider effektivere Go-to-Market-Strategien umsetzen würden. Zu den in der Umfrage abgedeckten IP-Services zählen VPNs (Virtual Private Networks), Metro Optical, IP-Telefonie, Security, Content, Speicherlösungen und Web Hosting.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler Frontend / Design (w/m/d)
    con|energy AG, Essen
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Service Desk
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

In den nächsten 24 Monaten planen 48 Prozent der Unternehmen Web Hosting und 39 Prozent Speicherlösungen als Dienst von einem Service Provider zu beziehen. Nahezu 20 Prozent der Unternehmen haben die Absicht, im selben Zeitraum IP-Telefonie-Lösungen von einem Service Provider implementieren zu lassen. Insgesamt sollen die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Unternehmen zunehmend die Vorteile von konvergenten Diensten auf einer IP-Plattform sehen.

Aus Kostensicht würden Anwender eher MPLS- als Frame-Relay-Dienste in Anspruch nehmen. Dies lasse vermuten, dass Unternehmen MPLS-basierten IP VPNs gegenüber Frame-Relay-basierten Netzwerken in den nächsten drei bis fünf Jahren den Vorzug geben würden. 26 Prozent der Unternehmen hätten angegeben, ein transparentes LAN (Local Area Network) über optische Dienste einzusetzen. Lediglich fünf Prozent würden ein transparentes LAN über ATM (Asynchronous Transfer Mode) nutzen. Die Befragung deute zudem auf ein hohes Interesse im Bereich Outsourcing von Netzwerk- und IT-Lösungen an Service Provider hin. Dies zeige aus Sicht der Service Provider, dass sie die Hemmnisse der Unternehmen beim Outsourcing aufgegriffen hätten und versuchen würden, sie weiter abzubauen. Die Zahl der Unternehmen, die IP-Dienste an Service Provider auslagern, könnte sich in den nächsten zwei Jahren verdoppeln. 51 Prozent der befragten Unternehmen gaben Kostensenkung als Hauptgrund für geplantes oder bereits getätigtes Outsourcing an, so Cisco.

Die IDC-Studie ist Teil einer globalen Studie, die Europa, die USA und den asiatisch-pazifischen Raum abdeckt. Die befragten Unternehmen richten sich an folgende vertikale Märkte: Einzel- und Großhandel, Produktion, öffentlicher Sektor, Finanzdienste, Medien und Reisen/Transport.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /