Präsentation vom Palm-PDA auf die Leinwand

Presenter-To-Go SD für Palm-PDAs mit SD-Card-Steckplatz

Widget bietet ab sofort Presenter-To-Go SD von Margi auch speziell für die Palm-PDAs m125, m130, m500, m505 und m515 an, wobei die Präsentationen über den SD-Card-Steckplatz an einen Projektor oder Monitor geleitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Presenter-To-Go SD
Presenter-To-Go SD
Mit Presenter-To-Go SD lassen sich Farb-Präsentationen in einer Auflösung von 1024 x 768 vom PDA aus auf einem Projektor oder Monitor darstellen. Der Adapter wird in den SD-Card-Slot des Palm-PDAs gesteckt und wird über ein passendes Kabel mit einem Projektor oder Monitor verbunden. Zum Lieferumfang gehört auch eine passende Windows-Software, die beliebige Dokumente druckfähiger Windows-Applikationen entsprechend umwandelt. So lassen sich mit Leichtigkeit Excel-Dateien, Powerpoint-Präsentationen oder HTML-Dokumente für eine Präsentation vorsehen. Dabei können Farbpräsentationen auch von einem Gerät mit monochromem Display wiedergegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
  2. SAP Senior Inhouse Consultant MM/LE (m/w/d)
    OMIRA GmbH, Ravensburg
Detailsuche

So ausgerüstet stellt ein Palm-PDA zusammen mit Presenter-To-Go eine extrem leichte und kleine mobile Präsentationslösung dar. Das PDA-Display gibt eine Übersicht der darzustellenden Folien. Eine mitgelieferte IR-Fernbedienung gestattet die drahtlose Steuerung des PDAs. Während der Präsentation erscheinen auf dem PDA-Display bei Bedarf Anmerkungen zu dem Vortrag, die nur der Redner sieht und für das Publikum unsichtbar bleiben.

Presenter-To-Go SD soll ab Mitte Juni für die Palm-PDAs m125, m130, m500, m505 und m515 zum Preis von 279,- Euro erhältlich sein. Zum Lieferumfang gehört eine IR-Fernbedienung mit 14 Tasten, ein VGA-Kabel, ein Netzteil sowie passende Software für Windows und PalmOS. Der deutsche Widget-Shop nimmt schon jetzt Bestellungen auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz angeblich mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /