Analysten: PC erfolgreicher als Spiele-Konsolen

PC wird immer mehr zum Entertainment-Gerät

Laut dem "2002 Technology User Profile Report", der jetzt von MetaFacts veröffentlicht wurde, nimmt der PC einen immer größeren Stellenwert in amerikanischen Haushalten ein. Spielekonsolen hingegen würden gegenüber dem PC als Entertainment-Geräte Boden verlieren, so die Analysten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahre 2002 würden laut der Untersuchung bereits 70 Prozent der Haushalte mit Kindern einen PC benutzen, während es im Jahr 2000 nur 55 und 1995 sogar nur 43 Prozent waren. "Der PC nimmt eine immer zentralere Bedeutung im Leben der amerikanischen Familie ein", so MetaFacts-Analyst Dan Ness. "Er wird zur Unterhaltung, als Quelle für Informationen, aber auch als Kontaktmittel immer relevanter."

Stellenmarkt
  1. Systemtechniker*in (m/w/d)
    sedna GmbH, Berlin
  2. Product Cluster Lead (m/w/d) Bestandskund:innen
    Yello Strom GmbH, Köln
Detailsuche

Im Gegensatz zum PC würde sich der Markt für Videospiele-Konsolen nur sehr langsam entwickeln. Laut MetaFacts hätten 2001 noch 39,7 Prozent der Haushalte mit Kindern eine Spielkonsole besessen, 2002 seien es nur noch 39,2 Prozent gewesen. "Die Kids haben erkannt, dass sie mit dem PC und dem Internet viel Spaß haben können und dafür nicht unbedingt eine Spielekonsole brauchen", so Ness. "Die Hersteller von Konsolen müssen sich darüber Gedanken machen, wie ihre Geräte mit anderen Plattformen mithalten können."

MetaFacts stützt sich bei den Ergebnissen der Studie auf einen über 250 Fragen beinhaltenden Fragebogen, der von 28.357 Haushalten ausgefüllt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


golom 09. Jul 2002

Ne Konsole is halt ein Luxusprodukt. Ein PC kann auch zum arbeiten verwendet werden...

Dax 26. Mai 2002

Der Politik alleine würde ich sowas nicht in die Schuhe schieben - die Märkte haben sich...

PS2 25. Mai 2002

"Die Väter haben erkannt, dass sie mit dem Auto viel Spaß haben können und dafür nicht...

tja 25. Mai 2002

"also ich kann mir nicht vorstellen, das die Zielgruppe nerven auf 250 Fragen hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /