Abo
  • Services:

Analysten prophezeien Preisschlacht bei Plasma-TVs

Klare Trennung von Business und Heimkino im Markt

Zwischen 5.000 und 19.000 Euro liegen Anfang Mai die Preise für ein 42-Zoll-Plasma-TV-Gerät in Europas Elektronikgeschäften, wie im Rahmen der Quartalsanalyse des europäischen Plasma-Marktes eine Untersuchung der InterConnection Consulting Group ergab. Die Preisdifferenzen sind den Analysten zufolge ein Ausdruck der momentanen Unsicherheit über das Verhalten der europäischen Konsumenten und zeigten die Möglichkeiten gezielter Marketingpolitik im Heimkino-Segment, welches bereits knapp 50 Prozent des gesamten Plasma-Marktes ausmachen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus der Preisbeobachtung von 42-Zoll-Plasmas über die letzten zwei Monate hinweg ergibt sich ein durchschnittlicher Verkaufspreis von 9.800,- Euro. Hersteller, die bereits mit einer Marke im TV-Markt vertreten sind, liegen laut InterConnection mit Ausnahme von Thomson immer über diesem Wert, während sich vor allem im Business-Segment starke Hersteller preislich unter dem Durchschnitt ansiedeln würden.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Zurückführen lasse sich diese Beobachtung auf das anhaltend starke Wachstum des Home-Cinema-Bereichs als Absatzmarkt für Plasma-Geräte. Im ersten Quartal 2002 würden demnach in gesamt Europa 16.900 Geräte im Heimkino-Segment verkauft, diese Zahl soll nächstes Quartal vor allem wegen der Fußball-WM auf knapp 25.000 Stück und im vierten Quartal auf 35.700 Geräte steigen.

Auch die auf Business-to-Business (B2B) spezialisierten Hersteller, die laut Analysten beim Endkonsumenten noch kaum TV-Kompetenz besitzen würden, wie z. B. Fujitsu und Hitachi, wollen von dieser Entwicklung profitieren und mit Hilfe einer aggressiven Preisstrategie in den Privatsektor einsteigen. Dadurch komme es zu extrem starken Preisdifferenzen, deren Auswirkungen allerdings zu diskutieren seien: Werbeaktionen testen die Preiselastizität beim Kunden und zeigen, dass ab 5.000,- Euro eine wesentlich größere Kundenschicht angesprochen werden kann, die nächste Preisschwelle liege vermutlich bei 3.000,- Euro. Es zeige sich aber auch, dass der Preis nur ein Faktor unter vielen ist: Die derzeit erfolgreichste Plasma-TV-Marke Philips liegt im preislichen Mittelfeld, Bang & Olufsen und Loewe erzielen mit gezielten Premium-Strategien gute Erfolge. Dass man Marktanteile auf Dauer nicht kaufen kann, dürfte in der Branche mittlerweile bekannt sein, so die Analysten.

Im Vergleich dazu habe der B2B-Markt genaue Anforderungen an Produkte und Service und lasse nur geringe Preisunterschiede zu, Unternehmen handeln der Untersuchung zufolge rationaler. Nur wenige Hersteller wie z.B. Panasonic würden den Balanceakt schon seit einiger Zeit perfekt beherrschen und damit in beiden Märkten erfolgreich sein. Sony habe sich auffallend lange Zeit gelassen, um mit einer aktiven Bearbeitung des privaten Segments zu starten, führe aber nun eigene Plasma-TVs in allen Größenklassen ein.

Laut InterConnection wird sich der Plasma-TV-Markt im Laufe dieses Jahres in ein klares Business- und Privat-Segment trennen und nur wenige Hersteller würden in beiden Segmenten erfolgreich sein. Ingesamt erwarten die Analysten von InterConnection im Jahr 2002 rund 182.800 umgesetzte Plasma-Geräte, die zu 52,4 Prozent (2001: 31,6 Prozent) in den Home-Cinema-Bereich gehen, während 47,6 Prozent (2001: 68,4 Prozent) im B2B-Markt abgesetzt werden. Der Markt stehe erst am Beginn einer fulminanten Steigerung. Mit jährlich zweistelligen Wachstumsraten werde der Markt von rund 78.800 Einheiten 2001 und 182.800 Einheiten 2002 auf über 705.000 Stück 2006 explodieren, die dann mehrheitlich in Wohnzimmern ihren Platz finden würden. Die Preise würden dann nur noch die Hälfte der aktuellen Werte betragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€ + Versand
  4. 83,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /