Abo
  • Services:

Epson erweitert monochrome Laserdrucker-Serie mit EPL-6100

In drei Versionen erhältlich

Mit dem EPL-6100 erweitert Epson sein Angebot an Laserdruckern. Das fünfte Mitglied in der Monochrom-Laserdrucker-Serie zeichnet sich durch eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 16 Seiten pro Minute bei DIN A4 und ein Druckvolumen von etwa 15.000 Seiten pro Monat aus. Der Drucker bietet eine maximale Auflösung von 1.200 dpi und ist für Anwendungen in kleinen und mittleren Netzwerkumgebungen sowie in kleinen Arbeitsgruppen konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinen 16 Seiten in der Minute platziert er sich zwischen den kleineren Brüdern EPL-5900 und EPL-5900L, die 12 ppm drucken, und den größeren EPL-N2050+ und EPL-2750 (bis DIN A3) mit einer Leistung von 20 bzw. 27 ppm. Die Standardausführung des EPL-6100 kostet 568,40 Euro, außerdem sind zwei Bundleversionen erhältlich: Der EPL-6100N für 759,80 Euro, ausgestattet mit einer multiprotokollfähigen Netzwerkkarte, und die PS-Version mit PostScript-Modul und 32 MB Zusatzspeicher für 875,80 Euro.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Wie auch bei seinen Artgenossen kann man beim EPL-6100 Tonerkartusche und separate Bildtrommel leicht wechseln. Die Verbrauchsmaterialien sind identisch mit denen des EPL-5900 bzw. des EPL-5900L. Die Papierkassette ist abgedeckt, so dass das Papier ständig staubgeschützt ist. Optional ist ein Zusatzpapiermagazin für bis zu 500 Blatt in DIN-A4 erhältlich.

Der EPL-6100 ist mit einer parallelen und einer USB-Schnittstelle ausgestattet und ermöglicht den gleichzeitigen Anschluss von zwei PCs. Dabei erkennt der Drucker automatisch Interface und Betriebssystem des Host-PCs. Zudem verfügt der EPL-6100 über einen TYP-B-Schnittstellen-Slot, in den optional ein Netzwerkinterface eingesetzt werden kann. Alternativ lässt sich der Drucker in der N-Version durch die eingebaute Karte ins Netzwerk integrieren. Für Nutzer, die Postscript-Dateien drucken möchten, bietet Epson die EPL-6100PS-Version.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /