Abo
  • Services:
Anzeige

1,22 Millionen surfen mit T-DSL-Flatrate von T-Online

T-Online verringert Verluste

Die T-Online International AG hat im ersten Quartal 2002 sowohl beim Umsatz als auch bei den Kundenzahlen zulegen können. So konnte der Konzern-Umsatz von 280 Millionen Euro im ersten Quartal des Vorjahres um 31 Prozent auf 366 Millionen Euro im ersten Quartal 2002 gesteigert werden.

Anzeige

Das Konzernergebnis in den ersten drei Monaten 2002 betrug minus 89,7 Millionen Euro gegenüber minus 121,1 Millionen Euro im ersten Quartal des Vorjahres. Hauptverantwortlich für dieses Ergebnis sind Abschreibungen für Q1 2002 sowie für Q1 2001 in Höhe von jeweils rund 87 Millionen Euro.

Bei den Kundenzahlen setzte sich der positive Trend aus den letzten Quartalen fort: die T-Online International AG verzeichnete zum Ende des ersten Quartals 2002 über 11,2 Millionen Kunden in Europa. Dies bedeutet einen Anstieg von nahezu 600.000 Kunden innerhalb eines Quartals. Allein in Frankreich konnten in diesem Zeitraum rund 117.000 Neukunden gewonnen werden, was vor allem auf eine ADSL-Offensive zurückzuführen ist.

Ebenso gut entwickelte sich die Zahl der T-DSL-Flatrate-Kunden in Deutschland; Ende März nutzten rund 1,22 Millionen Kunden oder 13 Prozent der Kunden den Tarif T-Online dsl flat.

Im ersten Quartal 2002 lag das EBITDA für den Konzern bei minus 14 Millionen Euro, dies entspricht einer Verbesserung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 79 Prozent oder 52,4 Millionen Euro. Neben der Migration der Kunden aus der verlustbringenden Schmalbandflatrate zeigen sich hier die positive Ergebnisauswirkung aus den Effizienzverbesserungen und den beginnenden Skalenvorteilen im T-Online-Deutschlandgeschäft. Im Deutschlandgeschäft lag das EBITDA im ersten Quartal 2002 mit 21 Millionen Euro erneut im positiven Bereich. Diese Effekte führten unter anderem auch zur Verbesserung der Rohertragsmarge auf 43,4 Prozent im ersten Quartal 2002 gegenüber 38,3 Prozent im Vergleichszeitraum.

Besonders erfreulich verlief die Entwicklung im Bereich Non-Access: Im abgelaufenen Quartal konnte die T-Online International AG den Umsatz in diesem Bereich sogar von 38,4 Millionen Euro auf 69,5 Millionen Euro verbessern. Dies bedeutet eine Steigerung von 81 Prozent trotz schwierigem Marktumfeld. Der Anteil der Deutschen Telekom AG an den in diesem Bereich erzielten Umsätzen lag im ersten Quartal dieses Jahres bei rund 41 Prozent.

Der Non-Access-Umsatz hat im ersten Quartal 2002 nun einen Anteil von rund 19 Prozent gegenüber 17 Prozent im Gesamtjahr 2001.


eye home zur Startseite
Werner 27. Mai 2002

Die Telekom wird von sich aus sicher nichts tun, um diese Ungerechtigkeit, die sie...

superlfiege 26. Mai 2002

also ich hab t-dsl bestellt und nach einer woche konnte ich mit 2, in worten zwei...

Dark Angel 26. Mai 2002

und was ist mit dem rest der kunden die von der telekom verarscht werden ? z.B mit dem T...

Rossi 24. Mai 2002

ob t-dsl verfügbar ist oder ob man es in weniger als 10 jahren bekommt hat meiner...

The Mage 24. Mai 2002

Die Anzahl T-DSL Nutzer bei anderen Providern (AOL, 1&1 und kleine Klitschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. GK Software AG, Schöneck/Vogtland


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  2. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  3. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  4. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  5. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  6. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  7. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  8. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  9. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  10. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Datentransport = Transport

    3dgamer | 12:01

  2. Re: Sinn

    mhstar | 11:59

  3. Gedanken

    blnc | 11:59

  4. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    DetlevCM | 11:55

  5. Re: Die Angst der Deutschen vor ihrem Staat

    eidolon | 11:53


  1. 11:39

  2. 09:03

  3. 17:47

  4. 17:38

  5. 16:17

  6. 15:50

  7. 15:25

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel