Abo
  • Services:

Duisburg wird Notebook-University

Schnurlos über den Campus

Mit ihrem neuen eCampus-Projekt gehört die Mercator-Universität Duisburg zu den zwölf deutschen Hochschulen, die jetzt vom Bundesforschungsministerium gefördert werden, um den Einstieg in die so genannte Notebook-University zu ermöglichen. Insgesamt wurden mehr als hundert Anträge eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das mit 25 Millionen Euro ausgestattete Programm im Rahmen der "Zukunftsinitiative Hochschule" der Bundesregierung fördert die Schlüsselqualifikationen IT- und Medienkompetenz bei den Studierenden. Mit den mobilen Computern können die Studierenden ihre individuellen Projekte von jedem Ort aus voranbringen, gemeinsam Gruppenarbeiten koordinieren sowie auf dem Gelände einiger Universitäten kostenlos im Internet nach Informationen suchen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Das Duisburger eCampus-Projekt hat ein Volumen von einer Million Euro und wird von Prof. Dr. Michael Kerres vom Institut für Erziehungswissenschaft geleitet, neu berufener Experte für Mediendidaktik und Wissensmanagement. Prof. Kerres: "Mit unserem Projekt erproben wir verschiedene Szenarien des mobilen Zugangs zum Internet auf dem Campus." Die Studierenden erhalten ein günstiges Notebook mit drahtlosem WLAN-Zugang zum Internet. In verschiedenen Teilprojekten wird der Einsatz der neuen Technik in Seminaren und Projekten erprobt.

Im Oktober wird die Universität das neue Mediendidaktische Labor einweihen können, das zurzeit mit ungefähr einer halben Million Euro aufgebaut wird. Erstmalig in Deutschland werden in Duisburg PädagogInnen in einem solchen Labor speziell für das Thema Neue Medien ausgebildet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Notebook-Owner 24. Mai 2002

... und wo wir schon dabei sind: Ich bin sehr froh, dass ich mit meinem Rechner das Golem...

jtsn 24. Mai 2002

Können die kein Deutsch mehr? ciao, jtsn


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /