• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Post World Net richtet E-Business neu aus

Ausstieg aus Technologie der elektronischen Signatur

Die Deutsche Post World Net wird ihr E-Business auf neue Füße stellen. Im Mittelpunkt der Restrukturierung steht die im Jahr 2000 gegründete eBusiness GmbH. Die eBusiness-Tochter Deutsche Post Signtrust, die eines der größten Trustcenter für die elektronische Signatur betreibt, wird eingestellt und auch das Shoppingportal eVITA soll verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die eBusiness-Tochter war als Inkubator zur Entwicklung internetbasierter Geschäftsideen gegründet worden, mit dem Ziel, die erfolgreich etablierten Geschäfte in die Unternehmensbereiche zu integrieren oder extern am Markt zu platzieren. Deshalb und auch vor dem Hintergrund der allgemeinen Marktkonsolidierung im E-Business stehen im Konzern Deutsche Post World Net einzelne Geschäftsfelder aus diesem Bereich hinsichtlich Integration oder Verkauf auf dem Prüfstand.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Schwaben Nord, Augsburg, Dillingen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Künftig soll der Schwerpunkt des E-Business auf der Digitalisierung der Geschäfte, Prozesse und Produkte innerhalb des Konzerns liegen. Dabei wird die eBusiness GmbH unter dem Schlagwort "eNNOVATION" zusätzlich konzerninterne Beratungsleistungen übernehmen.

Die Deutsche Post Signtrust wird im Zuge der Neustrukturierung aufgelöst. Die allgemeine Marktsituation erlaube keine Fortsetzung des Geschäfts: "Die Zeit für eine solche Technologie ist noch nicht reif. Unsere Pläne für die Geschäftsentwicklung waren unter den gegebenen Bedingungen nicht einzuhalten. Als börsennotierter Konzern müssen wir immer den Wertbeitrag eines jeden Geschäfts im Auge behalten", sagt Dr. Clemens Beckmann, Geschäftsführer der eBusiness GmbH der Deutschen Post. "Wir haben die Kunden darüber informiert und werden einvernehmlich mit ihnen Lösungen für die weitere Nutzung der Signtrust-Signatur entwickeln."

Die dem Kerngeschäft nahe stehenden Geschäftsmodelle wie ePost oder Deutsche Post Com wurden bereits in den Unternehmensbereich Brief integriert. Aus dem in der eBusiness GmbH gestarteten Projekt B2B-Portale sind der Online-Marktplatz Trimondo zur Beschaffung von "C-Gütern", wie z.B. Büroartikel und das Transportportal Portivas zum Einkauf von Transportkapazitäten hervorgegangen. Trimondo ist als Joint Venture mit Lufthansa Airplus ausgegründet, Portivas in die finanzielle Verantwortung von Danzas überführt worden.

Auch bei eVITA, dem Shoppingportal der Deutschen Post, ist an eine strategische Partnerschaft oder an einen Verkauf gedacht.

Die Deutsche Post Ventures soll weiterhin als Risikokapitalgesellschaft im Umfeld der Internettechnologie den Zugang zu innovativen Marktentwicklungen sichern und wird ihr Know-how künftig noch stärker in den Konzern einbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

versagt 23. Mai 2002

eVita klammere ich hier mal aus. Ansonsten ist es ein extremes Armutszeugnis der Post...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /