Spieletest: ICO - Fantasy-Adventure für die PlayStation 2

Schönes 3D-Adventure für Rätsel- und Geschicklichkeitsfans

Mit ICO hat Sony Computer Entertainment ein 3D-Adventure für die PlayStation 2 veröffentlicht, das sich zwar verschiedener bekannter Elemente bedient, diese aber auf sehr atmosphärische Art und Weise miteinander verknüpft. Es gilt darin, den 12-jährigen Ico aus einer Burgruine zu befreien, in die er zu Beginn des Spiels auf Grund seiner Hörner verbannt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

ICO
ICO
Ico hat das Pech, Opfer des Fluchs zu sein, der über seinem Heimatdorf liegt: In jeder Generation wird, sehr zum Schrecken der Bewohner, ein Junge mit Hörnern geboren. Als Ico mit Hörnern auf die Welt kommt, wird ihm die Schuld an jedem Unglück zugeschoben. Als die Hörner an seinem 12. Geburtstag noch ein gutes Stück weiter wachsen, sperren die aufgebrachten Dorfbewohner Ico in eine weit entfernte, am Meer liegende dunkle Festung, um damit die Götter milde zu stimmen.

Inhalt:
  1. Spieletest: ICO - Fantasy-Adventure für die PlayStation 2
  2. Spieletest: ICO - Fantasy-Adventure für die PlayStation 2

Screenshot #1
Screenshot #1
An dieser Stelle übernimmt der Spieler die Steuerung des Jungen, der alsbald entdeckt, dass vor ihm schon viele andere zum Sterben in das düstere Gefängnis gesperrt wurden. Allerdings entdeckt er auch, dass er dennoch nicht alleine ist - grauenhafte Schattenwesen bewachen ein leuchtendes, leicht geisterhaft wirkendes und fremdsprachiges Mädchen namens Yorda. Nachdem Ico das Mädchen rettet, suchen die beiden trotz Sprachbarriere gemeinsam einen Fluchtweg. Die Geschichte entspinnt sich in Zwischensequenzen, die identisch mit der Spielgrafik sind und den Spieler nicht mit Text überfordern.

Screenshot #2
Screenshot #2
Yorda agiert zum Teil unabhängig, muss jedoch von Ico geführt werden, damit die gemeinsame Flucht gelingen kann. Dazu kann sie per L1-Taste gerufen, an der Hand gehalten, zum Sprung ermuntert und aufgefangen oder an Vorsprüngen hochgezogen werden. Da Yorda schwächer als Ico und zudem sehr ängstlich ist, muss Ico einen für sie genehmen Weg aus den jeweiligen Teilen der Burg finden. Es gilt in düsteren Räumen, aber auch in schwindeligen Höhen zu klettern, hangeln, balancieren, an Ketten zu schwingen und waghalsige Sprungmanöver zu absolvieren - ohne dabei in den Tod zu stürzen. Der Weg ist dabei nicht immer gleich ersichtlich und es gilt einige Rätsel zu lösen, um Ico und Yorda durch die verschlungenen Pfade der Burg zu lotsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: ICO - Fantasy-Adventure für die PlayStation 2 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Dirk M. 24. Mai 2002

Ich habe mir die Playstation2 wegen ShadowMan 2econd coming gekauft weil ich ein...

CK (Golem.de) 23. Mai 2002

ICO ist wirklich schön gemacht, bis jetzt hat mir auf der PS2 nur Project Eden so gut...

resonic 23. Mai 2002

jo, habs ja auch vor paar wochen durchgezockt und bin echt begeistert!

Dirk M. 23. Mai 2002

Zwar ein wenig kurz aber trotzdem eines der besten und inovatievsten Titel für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Smartwatch: Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra
    Smartwatch
    Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra

    Die neue Apple Watch Ultra zeigt beim Scrollen von Bildschirminhalten nach Nutzermeldungen angeblich einen Jelly-Scrolling-Effekt.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /