• IT-Karriere:
  • Services:

Convar Mail Gateway soll für sicheren E-Mail-Verkehr sorgen

Convar ermöglicht den Betrieb eines eigenen E-Mail-Servers ohne feste IP-Adresse

Mit seinem Mail Gateway Service will Convar in Zukunft dafür sorgen, dass der E-Mail-Verkehr in Unternehmen sicherer wird. Convar filtert Mails dabei auf Spam und Viren und leitet sie dann an den SMTP-Server des Unternehmens weiter, der an einer TDSL-Verbindung ohne feste IP-Adresse hängen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Convar übernimmt dabei die E-Mail-Filterung auf Viren und Spam-Mails direkt im eigenen Rechenzentrum. Durch eine einfache Änderung im DNS-Eintrag können E-Mails einer Domain direkt an die Filtersysteme von Convar weitergeleitet werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

Dort werden die eingehenden E-Mails durch fünf verschiedene, in Reihe hintereinander geschaltete unterschiedliche Virenscanner und anschließend durch drei leistungsstarke Spam-Filter geleitet. Durch die stündlich manuell aktualisierten Spam-Filterlisten sollen so bis zu 98 Prozent aller Spam-E-Mails aus dem E-Mail-Verkehr gefiltert werden. Auch die Gefahr einer Vireninfektion sinke auf unter 0,000000091 Prozent, so Convar.

Die Virenscanner und Spam-Filter aktualisieren sich selbstständig im 60-Minuten-Rhythmus und sollen so eine hohe Sicherheit gewährleisten.

Die gefilterten E-Mails werden nach erfolgreicher Prüfung automatisch an den SMTP Server des Kunden weitergeleitet, der so eingestellt werden kann, dass er nur E-Mails vom Convar Mail Gateway Server entgegennimmt.

Durch eine spezielle T-DSL-Software soll es zudem möglich sein, die E-Mail nach der Filterung im Convar-Rechenzentrum an eine beliebige dynamische IP-Adresse zu versenden. Da die meisten Internet Service Provider bei ADSL oder T-DSL Flatrate keine festen IP-Adressen zuweisen, war bisher der Einsatz eines eigenen SMTP-(E-Mail-)Servers an einer solchen Verbindung kaum möglich.

Convar berechnet für den Dienst eine Einrichtungs- und Aktivierungspauschale von einmalig 406,- Euro, die monatlichen Kosten liegen bei 63,80 Euro, unabhängig vom Volumen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 479€ + Versand (Vergleichspreis 649€)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  4. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /