ARtem: Lösung für Wireless LAN über sechs Kilometer Distanz

Neues Antennen-Set für schnurlose Netze mit 11 oder 22 Mbit/s

ARtem, ein deutscher Hersteller von Wireless-LAN-Systemen für professionelle Anwendungen, stellt eine Ergänzung seiner Produktfamilie vor. Das neue Antennen-Set ermöglicht die Ausdehnung eines Wireless LANs über eine Entfernung von sechs Kilometern. In Verbindung mit den Wireless-Bridgegeräten aus der eigenen Onair-Familie ComPoint-Bridge und ComPoint-Bridge2 sind drahtlose Verbindungen zwischen lokalen Netzwerken oder einzelnen Arbeitsplätzen mit einer Datengeschwindigkeit von 11 oder 22 Megabit pro Sekunde realisierbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Preis für ein 6-km-Antennen-Set liegt bei 1.728,40 Euro. Neben den bisherigen Bridgebundles mit 700 Meter Reichweite sind somit vollständige Bridgestrecken für Distanzen über 2 Kilometer und diese neue Lösung über 6 Kilometer erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt*in (w/m/d) Airborne Radar
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
  2. IT-Manager*in (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
Detailsuche

Die auf Sichtverbindung beruhende Reichweite von bis zu 6 km kann mit dieser speziellen Antenne auch in funktechnisch anspruchsvoller Umgebung wie in städtischem Gebiet erreicht werden. Unter optimalen Bedingungen, d.h. einer absolut freien Sichtverbindung im Umkreis von knapp 30 m um die Funkstrecke herum (Fresnelzone 1), können naturgemäß noch deutlich größere Distanzen überbrückt werden. Ebenso ist aber auch durch Reduzierung der Datenrate eine weitere räumliche Ausdehnung möglich.

Grundlage für diese Reichweite im Kilometerbereich ist eine Parabol-Antenne mit 45 Zentimeter Durchmesser, einem Antennengewinn von 18,1 dBi und einem Öffnungswinkel von 20 Grad. Die mit einer Abdeckung gegen Witterungseinflüsse versehene Antennen-Schüssel wiegt 1,5 Kilogramm und wird komplett mit einem Montageset für Wand- und Mastbefestigung geliefert. Weiterhin ist im Lieferumfang des sofort lieferbaren Sets ein Antennen-Empfangsverstärker, ein Überspannungsschutz und 20 Meter Antennenzuleitung enthalten. Angeschlossen an eine Wireless Bridge von ARtem ist diese Lösung in der EU und EFTA gebühren- und lizenzfrei nach der R&TTE Direktive 1999/5/EG zugelassen.

Die Funkkomponenten ComPoint-Bridge für 11 Mbit/s und ComPoint-Bridge2 für 22 Mbit/s Übertragungsrate senden im ISM-Band bei 2,4 GHz nach dem Standard ETS 300 328, ähnlich den Systemen nach IEEE 802.11b. Die Abhörsicherheit wird durch einen 128-Bit-Schlüssel mit WEPplus (Weak-Key-Avoidance) gewährleistet. Die Systeme sind transparent für Schicht-3-Protokolle, der Anschluss an das bestehende LAN wird über die 10/100BaseT-Ethernet-Schnittstelle hergestellt. Die Stromversorgung kann optional direkt über das LAN-Kabel (Power-over-LAN) oder wahlweise über Netzteile mit Kaltgerätebuchse oder Stecker nach Euronorm erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /