Abo
  • IT-Karriere:

Bremst die Kostenlos-Kultur die Web-Wirtschaft aus?

Mummert und Partner mit provokanter These

Keine Versandkosten, keine Logistik: Digitale Güter - etwa Musik, Texte, Software - könnten Konsumschlager im Internet sein. Doch bevor potenzielle Kunden zum Portemonnaie greifen, versuchen zwei von drei Befragten zunächst, das Gut woanders kostenlos zu erhalten. Nicht gerade ein positives Signal für Firmen, die versuchen, im Internet Geld zu verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,

21 Prozent der Befragten verzichten sogar ganz auf den Einkauf im Web, wenn ihr Wunschprodukt nicht kostenlos erhältlich ist. Zugleich gibt es erste Anzeichen, dass der Trend sich ändert. Der Großteil der Surfer allerdings ist grundsätzlich bereit, digitale Güter einzukaufen. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Mummert und Partner Unternehmensberatung begleitete Untersuchung der Universität Karlsruhe.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden),Schallstadt

Der Kunde ist zum Kauf digitaler Güter bereit - aber nur bei bestimmten Produkten. Der Download von Software ist schon etabliert: Jeder zweite Kunde signalisiert Bereitschaft, einen angemessenen Preis zu zahlen. Bei Musik und Kommunikationsdiensten wie Fax oder SMS ist es immerhin noch jeder dritte. Mit allen anderen Produkten haben es die Händler schwer: Zeitungen oder gar Bücher will nur knapp jeder Sechste digital kaufen. Für Nachrichten würde ein Zehntel der Kunden bezahlen.

Der Kunde möchte digitale Güter lieber physisch, also etwa auf CD-ROM, kaufen (36 Prozent), der Download dauert zu lange (35 Prozent) oder der Kunde will die Ware sehen und prüfen (33 Prozent). Ein Drittel (34 Prozent) meint außerdem: Es gibt genügend Angebote im realen Handel. Doch: Fast jeder, der schon einmal digitale Güter eingekauft hat, würde es wieder tun (92 Prozent).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 19,99€
  3. (-45%) 21,99€
  4. 4,60€

martin 24. Mai 2002

ist ja auch mal ne kostenfrage . wenn ein teil was ich mir bestellen will ca 5 euro...

Andreas J. 24. Mai 2002

Ist es nicht nur natürlich immer das günstigste Angebot zu wählen. Läuft das nicht im...

Kollegos 23. Mai 2002

Seh ich genauso. Wenn ich zum Beispiel 2 Euro im Monat zahlen soll, um bei WEB.DE ca. 15...

Robert 23. Mai 2002

Die Kostenlos-Kultur hat die Web-Wirtschaft erst möglich gemacht, also ist es...

Max ;ortem 23. Mai 2002

Durch den Versand im Internet sparen die Händler und Hersteller unmengen an Kosten. z.B...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /