• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens Industrial Solutions entlässt 2000 Mitarbeiter

Industrial Solutions and Services positioniert sich neu

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) bietet Branchen-, Service- und IT-Lösungen für Anlagen der Prozess- und Fertigungsindustrie - von der Planung und Errichtung über den Betrieb und die Modernisierung bis hin zur Entsorgung. An rund 300 Standorten weltweit beschäftigt I&S in den Geschäftsgebieten Metals, Mining and Paper Technologies, Infrastructure and Marine Solutions, Oil&Gas and Petrochemical Technologies, Intelligent Traffic Systems, Industrial Services and IT Plant Solutions insgesamt 30.000 Mitarbeiter. Nun soll dieser Bereich umgebaut, eine halbe Milliarde Euro eingespart und zahlreiche Personen entlassen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens gibt, an, dass man zur Stärkung seiner Wettbewerbsfähigkeit den Bereich neu positionieren will. "Ziel ist es", so Joergen Ole Haslestad, neuer Vorstandsvorsitzender des Bereichs, "I&S zügig auf wesentliche Kompetenzen zu fokussieren und renditeschwache Engagements abzubauen."

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  2. Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH, Tübingen

Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit innerhalb des Siemens-Konzerns hinsichtlich des Geschäfts mit IT-Lösungen und Lifecycle Services für die Industrie gestärkt werden. 5.000 Arbeitsplätze, die nicht zu dem künftigen Kerngeschäft gehören, sollen von Partnern übernommen und erhalten werden. Davon entfallen rund 3.700 auf das Inland und 1.300 auf das Ausland. Für weitere rund 2.000 Beschäftigte, davon zwei Drittel im Inland, sollen sozialverträgliche Lösungen - sprich Entlassungen - anstehen.

Mit rund 30.000 Mitarbeitern in 49 Ländern gehört I&S zu den führenden Anbietern als Lieferant von Industrieanlagen und bei Dienstleistungen für die Instandhaltung von Industrie- und Infrastrukturanlagen (Lifecycle-Services) sowie von industriespezifischen IT-Lösungen.

Die Neuausrichtung von I&S konzentriert sich auf zwei Schwerpunkte: Im Rahmen des Siemens-Programms top+ hat I&S einerseits Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung (PIP - Productivity Improvement Program) identifiziert und ein Kostensenkungsprogramm mit einem Potenzial von mehr als 500 Millionen Euro gestartet. Im Fokus des zweiten Schwerpunkts steht die Optimierung des bisherigen Geschäfts durch die Konzentration auf drei Themen: Errichtung von Industrie- und Infrastrukturanlagen, technische Dienstleistungen sowie informationstechnische Lösungen für den gesamten Produktionsprozess in Fabrikanlagen. In diesen drei Geschäftsschwerpunkten soll I&S nach der Neuausrichtung mit rund 23.000 Mitarbeitern einen Umsatz von vier Milliarden Euro erzielen.

Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) belief sich bei I&S der Gewinn vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen (EBITA) auf 97 (im Vorjahr 111) Millionen Euro. Der Umsatz konnte um 8 Prozent auf 4,56 Milliarden Euro ausgeweitet werden. Der Auftragseingang erhöhte sich um 11 Prozent auf 4,88 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  4. 189,99€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
    •  /