Erste Beta-Version von Netscape 7.0 ist da (Update)

Jetzt steht fest: Netscape 7.0 wird auf Mozilla 1.0 basieren

Auf dem ftp-Server von Netscape tauchte heute die erste Beta-Version von Netscape 7.0 für Windows, Linux und MacOS auf. Immerhin steht für die Windows-Version neben der obligatorischen englischen Version auch eine deutsche Fassung der Browser-Suite zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vorabversion beruht bereits auf dem Release Candidate 2 von Mozilla 1.0, der Anfang vergangener Woche erschien. Damit bestätigen sich die Vermutungen, dass die Version 7.0 von Netscape auf Mozilla 1.0 basieren wird. Der Funktionsumfang entspricht weitestgehend dem von Mozilla 1.0, worüber wir kontinuierlich berichtet haben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Cloud
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, Stuttgart
  2. Qualitätsingenieur (m/w/d) Softwarequalität
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

So erlaubt es Netscape 7.0 nun, mehrere Webfenster innerhalb einer Programminstanz von Netscape anzuordnen, was Ressourcen spart. Außerdem lassen sich so mehrere Lesezeichen mit einem Mal öffnen oder verschiedene offene Webseiten als Gruppe abspeichern. Im Unterschied zu den Mozilla-Versionen gehört eine Light-Version von WinAmp und der AOL Instant Messenger bei Netscape zum Lieferumfang. Der AOL Instant Messenger oder ICQ wird in die Sidebar integriert, so dass das Instant Messaging innerhalb von Netscape möglich ist. Ferner enthält Netscape 7 jetzt einen eigenen Download-Manager.

Die Beta-Version von Netscape 7.0 steht in deutscher Sprache für Windows zum Download bereit. Für Linux und MacOS gibt es derzeit nur die englischsprachigen Versionen. Auf dem ftp-Server von Netscape lässt sich das gesamte Installationsarchiv (rund 30 MByte) aus dem Verzeichnis "sea" des entsprechenden Betriebssystem-Ordners herunterladen, womit man sich eine Installation über das Internet erspart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andreas 06. Jun 2002

Ist doch (fast) alles bei Opera geklaut! Mozilla klaut bei Opera, und Netscape bei...

Uli 27. Mai 2002

Hmm... auf meiner Site hab' ich seit letztem Sommer steigende Netscape-Anteile, wenn auch...

Walli 25. Mai 2002

Und wenn ich mir dann nocht die Zahl der Benutzer anschaue, dann werde ich den Eindruck...

Nüüls 23. Mai 2002

Tja, und wenn du mal auf deiner tollen Seite nach unten gegangen wärst - zum Punkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /