Abo
  • Services:

Apollo P4X266E - Neuer VIA-Chipsatz für Pentium 4

P4X266A-Nachfolger unterstützt 533-MHz-Systembus

Nachdem Intel seine Chipsätze für Pentium-4-Prozessoren mit 533-MHz-Systembus (133 MHz Quad-Pumped) offiziell vorgestellt hat, folgt nun auch VIA Technologies mit einem entsprechenden Chipsatz. Der neue VIA Apollo P4X266E tritt dabei die Nachfolge des P4X266A an.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben einem neuen, verbesserten Design soll der Apollo P4X266E nicht nur Pentium-4-Prozessoren bis zu und über 2,53 GHz hinaus fassen, sondern auch den neuen 478-Pin-Intel-Celeron-Prozessor mit Pentium-4-Willamette-Kern (400/100 MHz Systembus). Als Teil der VIA Modular Architecture Plattform (V-MAP) soll der P4X266E vollständig kompatibel mit bereits bestehenden Mainboards sein, die auf P4X266-und P4X266A-Chipsätzen basieren. Damit soll Mainboard-Herstellern ein reibungsloser Übergang ermöglicht werden.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Mit dem VIA Apollo P4X266E ist es laut VIA möglich, vier einzelne pin-compatible South Bridges zu verbinden zuzüglich des neuen VIA VT8235 mit integrierter USB-2.0-Unterstützung und des VIA VT8233A mit Ultra-ATA/133-Unterstützung. Dadurch können Mainboardhersteller, Systemintegratoren und OEMs auf verschiedene Märkte mit einem unterschiedlich bestückten Grunddesign abzielen.

Der VIA-Apollo-P4266E-Chipsatz wird bei TSMC im 0,22-Mikron-Fertigungsverfahren hergestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /