e-Reader: Spielkarten lesen auf dem Game Boy Advance

Modul liest Trading Cards ein

Bald kann man seinen Game Boy Advance auch mit einfachen Papier-Spielkarten füttern: Mittels des e-Readers, der in den Modulschacht der Handheld-Konsole eingesteckt wird, können speziell für diesen Zweck konzipierte Trading Cards eingelesen werden. Diese Trading Cards können vollständige Spiele beinhalten, aber auch Verbesserungen und zusätzliche Features in "normalen" GBA- oder auch Gamecube-Spielen hervorrufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der e-Reader liest per "Dot Code Technology" die auf den Karten gespeicherte Information ein. Die eingescannte Information wird dann in ein digitales Display auf dem GBA-Screen umgewandelt. Die Karten verfügen über zwei Code-Streifen, wobei der eine 2,2 Kilobyte an Informationen, der andere 1,4 Kilobyte an Daten trägt. Als erstes Set werden Pokémon e-Trading Cards angeboten, weitere Titel sollen bald folgen.

In den USA wird der e-Reader ab dem 16. September 2002 zum Preis von 39,95 US-Dollar erhältlich sein. Die Preise für die Trading Cards sollen je nach Set zwischen 1,99 US-Dollar und 2,99 US-Dollar liegen. Über eine Einführung des Systems in Europa ist bisher nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stef. Blöker 22. Mai 2002

Ja, die Idee ist eigentlich genial! Eine "billige" Erweiterung für den Game Boy und dann...

Bernd 22. Mai 2002

Schon wieder die Japaner, die zeigen, wie man Sammelsucht erzeugt... schon unheimlich...

Nüüls 22. Mai 2002

Erinnert mich irgendwie an die gute (?) alte Zeit der Lochkarten... :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /