Abo
  • Services:
Anzeige

Palm Digital Media mit Tools zum eBook Publishing für PDAs

Privatleute und Firmen können mit Palm eBook Studio zum Verleger werden

Palm Digital Media hat mit dem Palm eBook Studio ein Werkzeug vorgestellt, mit dem Privatleute und Unternehmen elektronische Bücher für PalmOS- und Pocket-PC-PDAs selbst erstellen und vertreiben können. Palm Digital Media gehört zu PalmSource, der Palm-Tochterfirma, die sich mit Palm OS beschäftigt.

Anzeige

Mit dem Palm eBook Studio kann man entweder von Grund auf neue Bücher entstehen lassen oder Informationen aus Word oder anderen Rich-Text-fähigen Applikationen übernehmen. Die Software ist sowohl für Windows als auch Macintosh erhältlich und erlaubt auch die Einbindung von Bildern und Grafiken. Neben verschiedenen Schriftstilen- und größen kann man einige Formatierungsmöglichkeiten nutzen, um den Text in Form zu bringen. Auf Knopfdruck kann man dann aus der Anwendung heraus das eBook erstellen, das sowohl auf Palm-OS-Geräten als auch auf Pocket-PCs gelesen werden kann.

Das Palm eBook Studio Standard ist per Download für 29,95 US-Dollar zu beziehen. Nach dem 19. August wird man den Preis um 10 Dollar anheben. Die Softwarelizenz der Standardversion erlaubt lediglich die Anwendung im privaten Umfeld, während sich das Palm eBook Studio Commerce Pak, das ab Juni 2002 erscheint, an kleine Verleger und Unternehmen richtet, die die eBooks ohne Verschlüsselung anbieten wollen. Die Palm eBook Studio Commerce Pak Variante kostet 129,95 US-Dollar.

Ebenfalls im Juni 2002 will man die Palm Retail Encryption Server Software (PRESS) auf den Markt bringen, die den Verkauf verschlüsselter Palm Reader eBooks über Websites ermöglicht. Die Software soll sowohl unter Windows NT als auch unter Unix/Linux Servern laufen. Den Preis dazu nannte man nicht.


eye home zur Startseite
Brain 03. Jun 2002

Hi ! Das Tool ist nicht schlecht. Man braucht eben nicht mehr dieses DropBook. Im...

Thommy 22. Mai 2002

Stimmt, da war ich zu voreilig, sorry...

Ckaufmann 22. Mai 2002

Das hast du wohl etwas missverstanden der Palmreder ist nach wie vor kostenlos. Nur der...

Thommy 22. Mai 2002

Was für ein Blödsinn, sogar der Reader kostet richtig Geld - wie soll das was werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18
  2. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       

  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  2. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  3. Re: Gut so

    My1 | 02:19

  4. Re: Vergleich mit dem B&W Zeppelin

    NIKB | 02:00

  5. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    NIKB | 01:56


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel