• IT-Karriere:
  • Services:

Verstößt Linux gegen die GPL?

FSF-Gründer Richard Stallman kritisiert Linus Torvalds

Auch wenn die Free Software Foundation seit Jahren den Namen GNU/Linux für das freie Betriebssystem propagiert, fällt GNU doch zumeist unter den Tisch, auch wenn das Betriebssystem zu weiten Teilen aus GNU-Software besteht - Linux ist nur der Kernel. Allen voran tritt FSF-Gründer Richard Stallman dafür ein, den Anteil des GNU-Projekts zu betonen und übt in diesem Zusammenhang regelmäßig Kritik. In einem aktuellen Artikel, der unter LinuxWorld.com veröffentlicht wurde, findet Stallman harte Worte in Richtung Linux und insbesondere Linus Torvalds.

Artikel veröffentlicht am ,

Anlass der aktuellen Diskussion ist Stallmans Entscheidung, der Einladung der Linux User Group SIGLINUX nicht zu folgen, da diese Linux statt GNU/Linux kommunizieren. Und auch nachdem die Linux User Group sich aufmachte, dies zu ändern, störte weiterhin der Name SIGLINUX. Kritik an seiner Entscheidung wies Stallman nun zurück. Es sei jedermanns gutes Recht, von Linux statt GNU/Linux zu sprechen, es sei aber auch sein gutes Recht, dann eben keine Rede zu halten.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Aber Stallman geht einen Schritt weiter und übt Kritik an aktuellen Entwicklungen im Linux-Bereich. Vor allem die Entscheidung Linus Torvalds', die Linux-Quellcodes mit der kommerziellen Software Bitkeeper zu verwalten, ist ihm ein Dorn im Auge. Torvalds hatte nach einmal wieder zunehmender Kritik an seiner Arbeitsweise das neue System eingeführt, das ähnlich wie das Current Versioning System (CVS) die Verwaltung von Quellcodes unterstützt und Entwicklern Einblicke in die jeweils aktuellen Quellen und eingereichte Patches bietet.

"Es gibt Menschen wie Torvalds, der unsere Gemeinschaft zwingt, ein nicht-freies Programm zu nutzen und fordert sofort eine technisch bessere Lösung bereitzustellen oder den Mund zu halten", so Stallman.

Aber nicht nur die Nutzung von Bitkeeper adressiert Stallman, auch den Linux-Kernel an sich, denn auch dieser enthalte nicht-freie Teile. Einige Treiber enthalten Zahlenkolonnen, die Firmware-Programme darstellen und damit für Stallman "keine freie Software sind". Daraus ergibt sich für Stallman die Frage, ob Linux-Binaries überhaupt legal verteilt werden können. Die GPL verlangt nach einem "kompletten korrespondierenden Quelltext" und eine Zahlenkolonne sei kein Quelltext, und Linux verletze damit die GPL.

Stallman: "Der Linux-Kernel wird oft als Flaggschiff der freien Software betrachtet, doch die aktuelle Version ist teilweise nicht-frei. Wie konnte dies geschehen? Dieses Problem wie auch die Entscheidung, Bittkeeper zu verwenden, spiegelt die Einstellung des ursprünglichen Linux-Entwicklers wider, eine Person, die denkt, dass "technisch besser" wichtiger ist als Freiheit."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,41€ (Bestpreis)
  2. 1.129€ (Bestpreis)
  3. 3.249€ (aktuell nur noch 2 Stück verfügbar!)
  4. gratis (bis 21. Januar)

Tobias 25. Apr 2003

Mach Dir doch mal die Mühe und entferne bei Deinem Linux System alle GPL Komponenten. Von...

Felix Palmen 20. Mär 2003

Was heißt G.N.O.M.E.? Was für ein init benutzt du? Was für ein netkit? Was für eine...

Marv 23. Mai 2002

... Das sehe ich für mich nicht so und deswegen antworte ich Dir trotzdem, ohne eine...

Michael Schmid 23. Mai 2002

Linux ist deswegen da, weil es eine Plattform für Bastler ist. Diese Aussage schließt die...

Marv 23. Mai 2002

Wird ja auch Zeit. Danke für das "n", und: ich habe "regeln" klein geschrieben, hätte...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /