Abo
  • IT-Karriere:

Verstößt Linux gegen die GPL?

FSF-Gründer Richard Stallman kritisiert Linus Torvalds

Auch wenn die Free Software Foundation seit Jahren den Namen GNU/Linux für das freie Betriebssystem propagiert, fällt GNU doch zumeist unter den Tisch, auch wenn das Betriebssystem zu weiten Teilen aus GNU-Software besteht - Linux ist nur der Kernel. Allen voran tritt FSF-Gründer Richard Stallman dafür ein, den Anteil des GNU-Projekts zu betonen und übt in diesem Zusammenhang regelmäßig Kritik. In einem aktuellen Artikel, der unter LinuxWorld.com veröffentlicht wurde, findet Stallman harte Worte in Richtung Linux und insbesondere Linus Torvalds.

Artikel veröffentlicht am ,

Anlass der aktuellen Diskussion ist Stallmans Entscheidung, der Einladung der Linux User Group SIGLINUX nicht zu folgen, da diese Linux statt GNU/Linux kommunizieren. Und auch nachdem die Linux User Group sich aufmachte, dies zu ändern, störte weiterhin der Name SIGLINUX. Kritik an seiner Entscheidung wies Stallman nun zurück. Es sei jedermanns gutes Recht, von Linux statt GNU/Linux zu sprechen, es sei aber auch sein gutes Recht, dann eben keine Rede zu halten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Aber Stallman geht einen Schritt weiter und übt Kritik an aktuellen Entwicklungen im Linux-Bereich. Vor allem die Entscheidung Linus Torvalds', die Linux-Quellcodes mit der kommerziellen Software Bitkeeper zu verwalten, ist ihm ein Dorn im Auge. Torvalds hatte nach einmal wieder zunehmender Kritik an seiner Arbeitsweise das neue System eingeführt, das ähnlich wie das Current Versioning System (CVS) die Verwaltung von Quellcodes unterstützt und Entwicklern Einblicke in die jeweils aktuellen Quellen und eingereichte Patches bietet.

"Es gibt Menschen wie Torvalds, der unsere Gemeinschaft zwingt, ein nicht-freies Programm zu nutzen und fordert sofort eine technisch bessere Lösung bereitzustellen oder den Mund zu halten", so Stallman.

Aber nicht nur die Nutzung von Bitkeeper adressiert Stallman, auch den Linux-Kernel an sich, denn auch dieser enthalte nicht-freie Teile. Einige Treiber enthalten Zahlenkolonnen, die Firmware-Programme darstellen und damit für Stallman "keine freie Software sind". Daraus ergibt sich für Stallman die Frage, ob Linux-Binaries überhaupt legal verteilt werden können. Die GPL verlangt nach einem "kompletten korrespondierenden Quelltext" und eine Zahlenkolonne sei kein Quelltext, und Linux verletze damit die GPL.

Stallman: "Der Linux-Kernel wird oft als Flaggschiff der freien Software betrachtet, doch die aktuelle Version ist teilweise nicht-frei. Wie konnte dies geschehen? Dieses Problem wie auch die Entscheidung, Bittkeeper zu verwenden, spiegelt die Einstellung des ursprünglichen Linux-Entwicklers wider, eine Person, die denkt, dass "technisch besser" wichtiger ist als Freiheit."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

Tobias 25. Apr 2003

Mach Dir doch mal die Mühe und entferne bei Deinem Linux System alle GPL Komponenten. Von...

Felix Palmen 20. Mär 2003

Was heißt G.N.O.M.E.? Was für ein init benutzt du? Was für ein netkit? Was für eine...

Marv 23. Mai 2002

... Das sehe ich für mich nicht so und deswegen antworte ich Dir trotzdem, ohne eine...

Michael Schmid 23. Mai 2002

Linux ist deswegen da, weil es eine Plattform für Bastler ist. Diese Aussage schließt die...

Marv 23. Mai 2002

Wird ja auch Zeit. Danke für das "n", und: ich habe "regeln" klein geschrieben, hätte...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /