Abo
  • Services:
Anzeige

KaZaA-Partner plant Filesharing-Dienst für Bezahlinhalte

Erste Stufe: Keyword-Advertising in KaZaA

Ein effizienteres Internet schaffen will Kevin Bermeister, CEO und Präsident der Brilliant-Digital-Entertainment-Tochter Altnet, indem man Inhaltsanbietern die Kontrolle über die elektronische Distribution in Peer-to-Peer-Filesharing-Diensten zurückgeben und ihnen gleichzeitig beim Kosten- und Bandbreitensparen helfen will. In Zusammenarbeit mit dem Filesharing-Dienst KaZaA will man im dritten Quartal 2002 das Altnet Resource Network aufbauen und KaZaA-Nutzern eigenständige Software für diesen Zweck bieten.

Anzeige

Die Digital Dashboard getaufte Software von Altnet setzt auf Digital-Rights-Management-(DRM-)Technik von Microsoft und Trymedia, die den Inhaltsanbietern die Möglichkeit geben soll, die Verbreitung von kostenlosen oder kostenpflichtigen Inhalten zu kontrollieren und dabei durch Zertifikate sicherstellen soll, dass es sich um keine falschen oder veränderten also z.B. virenverseuchten Inhalte handelt. Das Altnet Resource Network soll unabhängig von KaZaA laufen und Altnet-Geschäftspartnern die gesammelte Speicherkapazität, aber auch Rechenleistung (so genanntes Distributed Computing) zur Verfügung stellen.

Zumindest anfangs sollen nur wenige KaZaA-Nutzer eingeladen werden, die Digital-Dashboard-Software zu installieren. Für die Vermietung von Rechenleistung und Bandbreite an Altnet und deren Kunden sollen die Nutzer Punkte erhalten, die sie in Güter und Dienste eintauschen können. Ob und wann Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, kann der Nutzer mittels Digital Dashboard angeben.

Altnet bezeichnet sein Altnet Resource Network als das erste sichere, Opt-in, Peer-to-Peer-Netzwerk. Ganz so unproblematisch ist dessen Geschichte allerdings nicht, da es von KaZaA-Nutzern bereits Kritik gibt, da zumindest zeitweise bei einer KaZaA-Installation ungefragt Distributed-Computing-Software mitinstalliert wurde - einer der Gründe dafür, warum viele eine "bereinigte", aber nicht autorisierte Version von KaZaA vorziehen, die sich KaZaA Light nennt. Weniger erfreulich werden KaZaA-Nutzer auch den Fakt finden, dass nun die Testphase für Keyword-Advertising mittels Brilliant Digital Entertainments Software TopSearch beginnt: Von Werbetreibenden gebuchte Suchbegriffe werden dabei in der KaZaA-Suche sofort an den Spitzenpositionen landen, die normalen Suchergebnisse werden zeitlich verzögert darunter platziert, auch abhängig davon, wie lange die Live-Suche über die im Netz verteilten Clients dauert. Zu den ersten Kunden dafür zählen das EMI-Label 2K Sounds und der Spielehersteller Infogrames.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg
  3. ISI Management Consulting GmbH, Düsseldorf
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. (u. a. Galaxy S8 für 499€ und S8+ für 579€, S7 für 359€, 65"-UHD-TV für 1.199€ und 850...

Folgen Sie uns
       

  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Wo ist der Sinn?

    DAGEGEN | 04:19

  2. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    lyx | 04:10

  3. Re: Wasserstoff wäre billiger

    m8Flo | 03:42

  4. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    baldur | 02:35

  5. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel