Cisco verspricht Internet Routing ohne Paket-Verlust

IOS-Upgrade Globally Resilient IP bietet neue Funktionen

Mit dem IOS-Upgrade (Internetworking Operating System) Globally Resilient IP stellt Cisco Systems eine Lösung zur Steigerung der Ausfallsicherheit bei WAN-Verbindungen (Wide Area Networks) vor. Globally Resilient IP besteht aus neuen Technologielösungen wie Nonstop Forwarding sowie Erweiterungen von Routing-Protokollen und kann einfach in bestehende Cisco Internet Router der 12000er, 10000er und 7500er Serie implementiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Erweiterung für große IP-Netzwerke von Konzernen und Service Providern soll die schnelle Wiederherstellung von unterbrochenen Netzwerkverbindungen sicherstellen. Da Unternehmen keine Stand-by-Router im Backup-Modus mit ungenutzten WAN-Verbindungen mehr einsetzen müssen, steigen Ausfallsicherheit und Datendurchsatz bei gleichzeitiger Reduzierung der Betriebskosten, verspricht Cisco.

Stellenmarkt
  1. M365 Senior Administrator (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, verschiedene Standorte
  2. Backend Entwickler (w/m/d) TYPO3
    DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
Detailsuche

Globally Resilient IP kann im Zugangsnetz von Service Providern, am Rand eines Konzern-LANs und in Konzern-Backbones eingesetzt werden. Mit dem Portfolio können Applikationen wie IP-Telefonie, NAS (Network Attached Storage) und Real-Time-Videos sicher zur Verfügung gestellt werden. Service Provider sind in der Lage, SLAs (Service Level Agreements) mit hoher Ausfallgarantie anzubieten und können so einen zusätzlichen Dienst anbieten.

Bestandteile des Portfolios sind NSF (Nonstop Forwarding), SSO (Stateful Switchover) und MPLS Fast Reroute (Multiprotocol Label Switching). Bei Überlastung eines Netzwerks können einzelne Datenpakete verloren gehen, so dass die gesamte Nachricht unter Umständen neu versendet werden muss. Mit NSF und SSO werden Paketverluste minimiert, wobei die Auslieferungszeit nur geringfügig ansteigt. SSO ermöglicht, dass ein Backup-Route-Prozessor sofort die Kontrolle von dem aktiven Route-Prozessor übernimmt und dabei die WAN-Verbindungs-Protokolle beibehält. Laut Csico hat die neue Technologie als erste einen Zero Packet Loss beim Ausfall eines Route-Prozessors der 12000er Serie erreicht.

Das Portfolio deckt vier Netzwerkdimensionen ab. Resilient Routing optimiert die Konvergenzzeiten für Unicast- und Multicast-IP-Routing. NSF und SSO leiten die Pakete auf den zuletzt bekannten Routen weiter, wenn ein Route-Prozessor ausfällt. Da die angrenzenden Router die Routing-Tabellen nicht aktualisieren müssen, steigt die Stabilität im gesamten Netzwerk. Die Resilient Connectivity erweitert die Stateful-Failover-Funktionalität auf Layer-2-Informationen. Resilient MPLS für MPLS-Backbones von Service Providern schützt vor Verbindungs- oder Routerstörungen. Fast Reroute Traffic Engineering ermöglicht eine Wiederherstellung von Verbindungen innerhalb von 50 Millisekunden.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Resilient IP Services halten den Verbindungszustand für wichtige Protokolle wie IPSec (IP Security) und NAT (Network Address Translation) in redundanten Routern aufrecht. Sie bieten Fehlertoleranz für Real-Time-Applikationen, da beim Ausfall der Router auf die Protokolle zurückgegriffen wird. Das neue GLBP (Gateway Load Balancing Protocol) verteilt den IP-Verkehr durch mehrere Router im Konzern-Backbone und erhöht so die Netzwerkeffizienz.

Cisco Globally Resilient IP ist ab sofort als IOS-Upgrade für Internet Router der 12000er, 10000er und 7500er Serien verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Telefónica: Was bei Tesla geht, soll auch im Mobilfunk möglich sein
    Telefónica
    Was bei Tesla geht, soll auch im Mobilfunk möglich sein

    Der Telefónica-Chef will Mobilfunkanlagen ohne Genehmigung errichten dürfen. Rund 99 Prozent aller Standorte werden ohnehin nach jahrelangen Verfahren genehmigt.

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /