Abo
  • Services:

Ein neues Netz, das Petabytes zerlegen kann

Interview mit dem Grid-Experten Prof. Dr. Alexander Reinefeld

Für die einen ist es "das nächste Internet", für die anderen nur eine effiziente Art, verteilt Probleme zu lösen - wenn man heute in Wirtschaft und Forschung nach der Definition des Begriffes "Grid" fragt, erhält man recht unterschiedliche Antworten. Klar ist nur, dass der Technologie, die erheblich intelligenter mit großen Datenmengen umgehen kann als das bisherige Systeme konnten, auch von Seiten der Industrie eine große Zukunft vorausgesagt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Prof. Dr. Alexander Reinefeld
Prof. Dr. Alexander Reinefeld
Golem.de sprach darüber und über weitere praktische Anwendungen der Grid-Technologie mit Prof. Dr. Alexander Reinefeld, Professor an der Berliner Humboldt-Universität und Leiter Computerwissenschaften des Zuse-Insitituts. Er ist Co-Chair der "CCGrid 2002"-Konferenz, auf der sich vom 21. bis 24. Mai in der Hauptstadt die weltweiten Top-Wissenschaftler der Grid-Forschung treffen.

Golem.de: Herr Prof. Dr. Reinefeld, das Schlagwort "Grid" macht derzeit in der IT-Branche die Runde. Für große Konzerne wie IBM oder Sun liegen hier potenziell neue, riesige Absatzmärkte. Hype oder schon Realität?

Prof. Dr. Alexander Reinefeld: Die Zeiten, in denen nur ein paar vereinzelte Wissenschaftler ihre Rechner zu so genannten "Computational Grids" zusammengeschaltet haben, sind vorbei: Das Grid Computing steht nun unmittelbar vor dem Einsatz - nicht nur im technisch/wissenschaftlichen, sondern auch im kommerziellen Umfeld. Die Firmen haben die Marktrelevanz erkannt und in den letzten zwei Jahren zunehmend auch in den eigenen Forschungsabteilungen Grid-Systeme entwickelt. Das war nicht immer so. Etwa Mitte der neunziger Jahre waren die Firmen überwiegend nur als Beobachter an den durch die akademischen Partner geprägten Grid-Projekten beteiligt.

Golem.de: Derzeit herrscht ja noch einige Begriffsverwirrung. Wie würden Sie einem Laien den Begriff des Grid erklären?

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Reinefeld: Das ist eine sehr schwierige Frage. Manche sehen das Grid als "Next Generation Internet". Ich würde nicht soweit gehen. Es ist ja keine Revolution, sondern vielmehr eine Evolution durch die Nutzung der heute schon zur Verfügung stehenden Infrastruktur, nämlich der schnellen weltweiten Datennetze und der Rechen-Ressourcen. Ich verwende hier gerne den Begriff "Ressourcen", weil es im Grid-Computing nicht nur um Rechenleistung geht, sondern auch um die Verknüpfung und effiziente Nutzung anderer verteilter Ressourcen: große Archivspeicher, teure Visualisierungssysteme, Spezialrechner, spezielle Datenquellen (z.B. Teilchendetektoren am CERN, Satellitendaten, Sequenzier-Roboter) sowie letztlich auch menschliche Expertise, die vor Ort nicht verfügbar ist. Der entscheidende Punkt beim Grid liegt in der Middleware, durch die diese Ressourcen effizient genutzt werden kann.

Ein neues Netz, das Petabytes zerlegen kann 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

tellipirelli 21. Mai 2002

Die Erde ne Kugel ? So´n Schwachsinn ... Menschen ? Fliegen ? Haha .......... Ohne...

mhmmm 21. Mai 2002

hört sich für mich irgendwie nach seti@home an heisst nur anders mhmm seltsam dafür...

sparfux 21. Mai 2002

Für die einen ist es Klopapier für andere die "längste Serviette der Welt". Es scheint...

sparfux 21. Mai 2002

Für die einen ist es Klopapier für andere die "längste Serviette der Welt". Es scheint...

fidelchen 21. Mai 2002

und wann kommen die zewabytes ??? *gg*


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /