Abo
  • Services:

Spieletest: Schiffe versenken mit Destroyer Command

Neue Schiffs-Simulation kann online gegen Silent Hunter II gespielt werden

Im Spiel Destroyer Command übernimmt man, wie der Name schon andeutet, das Kommando über einen US-Zerstörer, der mitten im Zweiten Weltkrieg wahlweise gegen deutsche, italienische und japanische Schiffsverbände kämpfen kann. Das Spiel ist eng verwandt mit Silent Hunter II, einer U-Bootsimulation, die von den gleichen Entwicklern auf den Markt gebracht wurde. Im Multiplayermodus kann man sogar gegeneinander spielen, d.h. Zerstörer gegen U-Boot spielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verwandschaft zu Silent Hunter II kann man leider auch an der Grafik sofort erkennen, die hoffnungslos überaltert wirkt. Auch die Menü-Gestaltung und die Navigation wurde praktisch identisch erstellt, dennoch wurde natürlich auf die Besonderheiten eines Überwasserschiffs Rücksicht genommen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Schiffe versenken mit Destroyer Command
  2. Spieletest: Schiffe versenken mit Destroyer Command

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Gestaltung der Schiffe und Flugzeuge ist zwar ausreichend detailliert und animiert, aber insbesondere die Meeresoberfläche, auf die man den größten Teil der Zeit starren dürfte, bietet kaum Abwechslung bzw. Wettereffekte an. Bei Torpedo-, Flak- und Kanonentreffern hingegen sind die Effekte zwar wenig realistisch, aber eindrucksvoll geworden. Die Küstenregionen sind hingegen sehr lieblos gestaltet. Die wählbaren Auflösungsstufen rangieren zwischen 640 x 480 und 1024 x 768 Pixeln - verglichen mit den maximal 800 x 600 Pixeln bei Silent Hunter II ein großer Fortschritt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Neben der Außenansicht der Schiffe stehen ein Kartentisch, das Beobachtungsdeck, das Steuer sowie Radarstation, diverse Geschützstände und die Torpedosteuerung zur Auswahl. Am Kartentisch dürfte man allerdings die längste Zeit verbringen, da hier neben dem eigenen Schiff auch der begleitende Schiffverband gesteuert werden kann. In der Schadenskontrolle kann festgelegt werden, welche Beschädigungen mit Priorität ausgebessert werden sollen, und welche eher nachrangig sind.

Spieletest: Schiffe versenken mit Destroyer Command 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /