• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo senkt GameCube auf unter 150 US-Dollar

Deutsche Preise ändern sich vorerst nicht

Nintendo heizt den Preiskrieg zwischen den Spielkonsolenherstellern durch eine Preissenkung seines GameCubes erneut an. Ab dem 21. Mai kostet die Konsole in den USA statt bisher 199,- US-Dollar nur noch 149,95 US-Dollar, das gab Nintendo im Vorfeld der E3 in Los Angeles bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die stolze Preisabsenkung um immerhin 25 Prozent dürfte nun wieder Microsoft mit seiner XBox und Sony mit der PlayStation 2 unter Druck setzen. Beide Geräte kosten in den USA zurzeit 199,- US-Dollar. Mit der Preisreduktion hat Nintendo jetzt wieder die günstigste der modernen Spielekonsolen im Angebot.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

In Europa ist noch kein neuer GameCube-Preis aufgetaucht. Hier zu Lande kostet die Konsole 199,- Euro, wurde aber vereinzelt auch schon für 179,- Euro gesichtet. Noch vor Markteintritt hatte Nintendo den deutschen Preis von ursprünglich geplanten 249,- auf 199,- Euro gesenkt. Allerdings kosten die Konkurrenzprodukte hier zu Lande mit 299,- Euro deutlich mehr als der GameCube.

Nintendo hat bisher nach eigenen Angaben weltweit 4,5 Millionen GameCubes verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 3,74€
  3. 12,49€
  4. 23,99€

Knerf 21. Mai 2002

Vielleicht mal zum Arzt? Dringend zum Arzt. Du armer zerknirschter, vom Leben bestrafter...

rokkaron 21. Mai 2002

Ja die 8 Dollar stehen fest, sagen die zumindest bei Giga.de. Übrigends die...

irata 21. Mai 2002

Kann deinem Gedankengang nicht ganz folgen: Was haben die Herstellungskosten einer...

irata 21. Mai 2002

Siehe dazu: http://red-mercury.com/mmceo/mmceo_current.html (Obwohl ich jetzt davon...

lnu 21. Mai 2002

Klar, vermutlich wird bil gates in polen einfallen wenn dort 20% eine XBox haben... Oder...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /