Nintendo senkt GameCube auf unter 150 US-Dollar

Deutsche Preise ändern sich vorerst nicht

Nintendo heizt den Preiskrieg zwischen den Spielkonsolenherstellern durch eine Preissenkung seines GameCubes erneut an. Ab dem 21. Mai kostet die Konsole in den USA statt bisher 199,- US-Dollar nur noch 149,95 US-Dollar, das gab Nintendo im Vorfeld der E3 in Los Angeles bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die stolze Preisabsenkung um immerhin 25 Prozent dürfte nun wieder Microsoft mit seiner XBox und Sony mit der PlayStation 2 unter Druck setzen. Beide Geräte kosten in den USA zurzeit 199,- US-Dollar. Mit der Preisreduktion hat Nintendo jetzt wieder die günstigste der modernen Spielekonsolen im Angebot.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer Business Process Management (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Köln
  2. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
Detailsuche

In Europa ist noch kein neuer GameCube-Preis aufgetaucht. Hier zu Lande kostet die Konsole 199,- Euro, wurde aber vereinzelt auch schon für 179,- Euro gesichtet. Noch vor Markteintritt hatte Nintendo den deutschen Preis von ursprünglich geplanten 249,- auf 199,- Euro gesenkt. Allerdings kosten die Konkurrenzprodukte hier zu Lande mit 299,- Euro deutlich mehr als der GameCube.

Nintendo hat bisher nach eigenen Angaben weltweit 4,5 Millionen GameCubes verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knerf 21. Mai 2002

Vielleicht mal zum Arzt? Dringend zum Arzt. Du armer zerknirschter, vom Leben bestrafter...

rokkaron 21. Mai 2002

Ja die 8 Dollar stehen fest, sagen die zumindest bei Giga.de. Übrigends die...

irata 21. Mai 2002

Kann deinem Gedankengang nicht ganz folgen: Was haben die Herstellungskosten einer...

irata 21. Mai 2002

Siehe dazu: http://red-mercury.com/mmceo/mmceo_current.html (Obwohl ich jetzt davon...

lnu 21. Mai 2002

Klar, vermutlich wird bil gates in polen einfallen wenn dort 20% eine XBox haben... Oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis
     
    Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis

    Die Last Minute Angebote bei Amazon bringen heut wieder viele spannende Deals. Unter anderem sind Galaxy-Watches von Samsung reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Open Source: EU-Kommission will eigene Software frei veröffentlichen
    Open Source
    EU-Kommission will eigene Software frei veröffentlichen

    Die EU-Kommission will offenbar mit guten Beispiel vorangehen und hat sich neue Regeln für den Umgang mit Open-Source-Software gegeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /