Abo
  • Services:

Aldi bringt Notebook mit P4-2-GHz-Prozessor

Leider nur ein Desktop-Prozessor

Bei den Aldi-Discountern im Norden und Süden wird es nächste Woche wieder einmal Notebooks geben. Bei Aldi-Nord kommt der 2-GHz-Bolide ab nächsten Mittwoch (22.5.2002) und bei Aldi-Süd am 23.5.2002. Das wieder mit dem Medion-Label ausgestattete Gerät nennt sich Titanium MD 9783 und beherbergt einen Pentium-4-2-GHz-Prozessor. Dabei wurde leider nicht die teurere, aber energiesparende Variante Pentium Mobile, sondern die stark Hitze abgebende Desktop-Variante des neuesten Consumerprozessors von Intel verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Aldi-Notebook 2002
Aldi-Notebook 2002
Das Aldi-Notebook verfügt über ein 14-Zoll-XGA-Display, 256 MByte Siemens DDR- RAM (erweiterbar auf 512 MB) sowie ein DVD/CD-RW-Kombilaufwerk und als Grafiklösung eine ATI Radeon Mobility M6. Als Betriebssystem wurde Windows XP Home vorinstalliert. Dazu gibt es noch die Microsoft WorksSuite 2002, die Works 6.0 und Word 2002 beinhaltet sowie Picture It! Photo 2002, die Encarta Enzyklopädie 2002 und Autoroute 2002. Um DVDs abzuspielen, gibt es noch CyberLink Power DVD xp sowie CyberLink Media Show SE, CyberLink VideoLive Mail, Musicmatch Jukebox und den CyberLink Power Director 2.0 ME zur Video- und Tonbearbeitung. Als Brennprogramm wurde Nero 5 vorinstalliert. Die gesamte Software liegt auch auf den beiliegenden CDs vor.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Als Schnittstellen kommen Firewire, zwei USB-Schnittstellen, ein Parallelport, VGA-Ausgang, Infrarot, Line-in, Line-out sowie Mikrofon-in, TV-Out und PS/2 sowie ein internes 56-K-Modem und ein 10/100-MBit-Fast-Ethernet-LAN-Anschluss hinzu.

Für den Ton sorgen zwei eingebaute Lautsprecher in Kombination mit einem 16-Bit-Soundchip mit digitalem Ausgang (SPDIF). Ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk ist ebenfalls vorhanden wie ein bei Notebooks übliches Touchpad, das als Mausersatz fungiert.

Das Notebook kostet 1.799,- Euro. Darin enthalten sind der Zugang zu einer Service-Hotline und die 24-Monate-Hersteller-Garantie.

Bei Aldi-Nord kann man noch ein 15-TFT-Display mit der Standardauflösung von 1024 x 768 Pixeln zum Preis von 399,- Euro erstehen. Hier gibt es auch die Drucker-Scanner-Fax-Kombi HP PSC 720 für 249,- Euro. Im Südland kriegt man für knapp 40 Euro 64 MB auf einer Compactflash-Karte und eine Digitalkamera namens "Traveler SX410z" für 379,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Markus 13. Feb 2003

zur zeit vergleiche ich mehrer notebooks miteinander. dabei bin ich auf das desknote von...

nimbob 07. Feb 2003

habe so eins und finde es dufte. da wo ich arbeite, ist immer eine steckdose. der größte...

hallo 30. Okt 2002

hallo kann mir jmd sagen, welchen Treiber man unter SUSE 8.0 für diesen Aldi PC braucht danke

MS 07. Jul 2002

Leistungsperformence Hi Jochen, habe die selben Erfahrungen wie Du gemacht, stellte aber...

valirion 02. Jul 2002

Hi! Ich habe das Notebook von ALDI-Nord seit einer Woche. Bisher habe ich durchwachsene...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /