Bertelsmann kauft Napster

Hilbers, Fanning und andere Manager machen weiter

Die Bertelsmann AG übernimmt nun doch den Musiktauschdienst Napster. Beide Unternehmen gaben am Freitagabend eine Vereinbarung bekannt, nach der Napster mit Konrad Hilbers als Chief Executive Officer und Shawn Fanning als Chief Technology Officer weitermachen wird und Bertelsmann die Napster-Vermögenswerte übernimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemäß den Bedingungen dieser Vereinbarung wird Bertelsmann für die Auszahlung der Gläubiger von Napster 8 Millionen US-Dollar zur Verfügung stellen. Ein Gerichtsbeschluss des Kanzleigerichts in Delaware vom vergangenen Dienstag bestätigte alle Vollmachten des Napster-Vorstands und machte somit den Weg für diesen Deal frei.

"Wir freuen uns sehr, eine Vereinbarung mit dem Vorstand von Napster erreicht zu haben", sagte Joel Klein, Chairman und CEO von Bertelsmann, Inc. in den USA. Klein erklärte weiter: "Wir sind froh, dass Napster mit Konrad Hilbers am Ruder weitermacht. Wir haben uns dem Ziel verpflichtet, Künstlern die besten Distributionsmöglichkeiten für ihre Musik und den Verbrauchern eine größere Auswahl sowie Flexibilität in der Handhabung anzubieten. Die Schaffung neuer Geschäftsmodelle ist nie einfach, aber Napster wird in vorderster Reihe dabei sein, wenn es um die Entwicklung von Geschäftsmodellen geht, die das Copyright respektieren, die Künstler gerecht entlohnen und den Verbrauchern echte Unterhaltungswerte bieten. Peer-to-Peer ist eine Technologie, die viel verändern wird und wir sind stolz darauf, dass Shawn Fanning an dieser Entwicklung weiterarbeiten wird".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


axel 21. Mai 2002

das juckt doch keinen. denn wer zahlt schon kohle wenn es alles kostenlos gibt, wenn auch...

jest 21. Mai 2002

kann mir nicht vorstellen, daß das noch irgendjemand interessiert ... der zug für napster...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz angeblich mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /