Abo
  • Services:

IL-2 Sturmovik Add-On kommt im Herbst 2002

Kampfflugsimulation mit zusätzlichen Finnland- und Ungarn-Kampagnen

Ubi Soft will im Herbst 2002 ein Add-On für die historische Kampfflugsimulation IL-2 Sturmovik veröffentlichen. Die Erweiterung sieht neue Kampagnen an der finnischen und ungarischen Front des Zweiten Weltkriegs vor. Mit dabei sind zahlreiche neue Flugzeugtypen, die teilweise vom Spieler selbst gesteuert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben neuen Einzel- und Multiplayer-Missionen sind neue spielbare und computergesteuerte russische, deutsche und englische Flugzeuge geplant. Das Add-On besteht aus einem neuen Kartenabschnitt, der die finnische Front darstellt und einer neue Kampagne, die in Finnland spielt und die finnische Truppenstruktur verwendet. Dazu kommen zehn Einzelspieler-Missionen, basierend auf dem finnischen Kartenabschnitt sowie fünf Multiplayer-Missionen in Finnland.

Inhalt:
  1. IL-2 Sturmovik Add-On kommt im Herbst 2002
  2. IL-2 Sturmovik Add-On kommt im Herbst 2002

Das Add-On bringt außerdem einen neuen ungarischen Kartenabschnitt, nämlich die Region um den Plattensee mit. Dazu gibt es ebenfalls eine neue Kampagne, zehn Einzel- und fünf Multiplayer-Missionen und einen neuen Kartenabschnitt der Region L'vov (in der Ukraine und Polen gelegen).

Neue, nur durch den Computer steuerbare Flugzeuge sollen auf deutscher Seite die Bf-110G und Bf-110C sowie die Bf-110G sein. Auf Seiten der finnischen Luftwaffe kommen eine Bristol Blenheim MK I und MK IV sowie eine Fiat G-50 und Morane MS.406 hinzu. Die ungarische Luftwaffe bekommt zudem eine Me-210Ca-1. Die russische Seite erhält zudem noch eine IL-4 und die SB. Möglicherweise kommen noch eine Fokker D XXI hinzu, doch dies ist noch nicht sicher.

Hurrican MK III B
Hurrican MK III B


An selbst steuerbaren Flugzeugen kommen auf deutscher Seite eine Ju-87D-3, die Ju-87G-1 sowie eine FW-190D-G hinzu. Die russische Seite kann sich über ein selbst fliegbares Modell der LA-7, der I-153 sowie der Hurricane Mk IIB und der Hurricane Mk IIC erfreuen.

IL-2 Sturmovik Add-On kommt im Herbst 2002 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

AD (golem.de) 25. Jul 2002

Das ganze ist überhaupt noch nicht erschienen und es ist auch voellig unklar, ob diese...

wladimirT 25. Jul 2002

Guten Tag, Können Sie mir sagen wo denn die JU-88, He-162 und in August die Me-262 zu...

Rechaum 22. Jul 2002

also die me 262 sollte in dem kostenlosen August Update drin sein. was eine Ju-188 und...

wladimirT 21. Jul 2002

Ich finde es sehr enttauschend dass nur ein Stuka als flugbares Modeel hinzugefügt...

Rechaum 17. Mai 2002

Ja das ist doch mal ne erfreuliche Nachricht. Was kostets denn ?


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /