Macromedia JRun Version 4.0

J2EE-kompatible Plattform ab sofort verfügbar

Mit JRun 4 präsentiert Macromedia die neue Version seines Java Application Servers, der als einfach einzusetzende Komplettlösung für die Entwicklung und Verbreitung zuverlässiger Java-Anwendungen konzipiert wurde. JRun 4 bietet volle Kompatibilität zur Java-2-Plattform (Enterprise Edition J2EE) und soll sich vor allem durch geringe Kosten auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Macromedia JRun 4 soll die Anwendungsentwicklung und -verbreitung mit Hot Modification, Auto Deployment und Services für automatische Verteilung und Code-Generierung vereinfachen und beschleunigen. Das Produkt setzt auf eine Services-basierende Architektur, welche die Konfiguration, Optimierung und Erweiterung des Servers deutlich vereinfacht, so Macromedia.

Stellenmarkt
  1. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    TecTake GmbH, Höchberg (bei Würzburg), Igersheim
  2. Scrum Master (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
Detailsuche

Mit Hilfe der Jini-Network-Technologie lokalisieren Macromedia JRun Server zudem dynamisch ihre Peers im Cluster und eliminieren somit die Risiken eines Single Point of Failure.

Das neue Macromedia Flash Remoting wurde ebenfalls in JRun 4 integriert. Das ermöglicht die Verknüpfung von Anwendungen, die im Macromedia Flash Player laufen, mit Server-basierenden Daten und Logikfunktionen. Macromedia implementiert zudem die aktuellen Java 2 APIs, zum Beispiel JavaServer Pages (JSP) Specification 1.2, Java Servlet 2.3, Enterprise JavaBeans (EJB) Specification 2.0, Java Message Service (JMS) 1.0.2, Java Transaction API (JTA) 1.0, Java Authentication and Authorization Service (JAAS) 1.0, J2EE Connector Architecture (JCA) 1.0, Java API for XML Parsing (JAXP) 1.1, JavaMail 1.2 und JDBC 2.0.

Eine Komplettlösung einschließlich Clustering und Web Services Integration gibt es für 1.252,- Euro pro Prozessor. Das Upgrade kostet 695,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /