Abo
  • Services:

Macromedia JRun Version 4.0

J2EE-kompatible Plattform ab sofort verfügbar

Mit JRun 4 präsentiert Macromedia die neue Version seines Java Application Servers, der als einfach einzusetzende Komplettlösung für die Entwicklung und Verbreitung zuverlässiger Java-Anwendungen konzipiert wurde. JRun 4 bietet volle Kompatibilität zur Java-2-Plattform (Enterprise Edition J2EE) und soll sich vor allem durch geringe Kosten auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Macromedia JRun 4 soll die Anwendungsentwicklung und -verbreitung mit Hot Modification, Auto Deployment und Services für automatische Verteilung und Code-Generierung vereinfachen und beschleunigen. Das Produkt setzt auf eine Services-basierende Architektur, welche die Konfiguration, Optimierung und Erweiterung des Servers deutlich vereinfacht, so Macromedia.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Mit Hilfe der Jini-Network-Technologie lokalisieren Macromedia JRun Server zudem dynamisch ihre Peers im Cluster und eliminieren somit die Risiken eines Single Point of Failure.

Das neue Macromedia Flash Remoting wurde ebenfalls in JRun 4 integriert. Das ermöglicht die Verknüpfung von Anwendungen, die im Macromedia Flash Player laufen, mit Server-basierenden Daten und Logikfunktionen. Macromedia implementiert zudem die aktuellen Java 2 APIs, zum Beispiel JavaServer Pages (JSP) Specification 1.2, Java Servlet 2.3, Enterprise JavaBeans (EJB) Specification 2.0, Java Message Service (JMS) 1.0.2, Java Transaction API (JTA) 1.0, Java Authentication and Authorization Service (JAAS) 1.0, J2EE Connector Architecture (JCA) 1.0, Java API for XML Parsing (JAXP) 1.1, JavaMail 1.2 und JDBC 2.0.

Eine Komplettlösung einschließlich Clustering und Web Services Integration gibt es für 1.252,- Euro pro Prozessor. Das Upgrade kostet 695,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /