Abo
  • Services:

Spieletest: Crazy Taxi, Burnout und Extreme-G 3 für GC

Crazy Taxi

Als Crazy Taxi vor über zwei Jahren auf Segas Dreamcast erschien war die Begeisterung groß, das wilde Herumrasen als Taxi-Fahrer schien dem Geschmack der meisten Spieler durchaus entgegenzukommen. Nachdem der Titel bereits für die PlayStation 2 umgesetzt wurde, erscheint nun auch eine Version für den GameCube, die allerdings nicht mehr ganz so überzeugen kann wie ihr Vorgänger.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Am mehr als unterhaltsamen Gameplay hat sich nichts geändert: Aus vier verschiedenen Charakteren wählt man sich ein Alter Ego als Taxifahrer aus und macht fortan die Straßen der Großstadt unsicher. Möglichst schnell gilt es, Personen aufzunehmen und diese dann an den von ihnen gewünschten Bestimmungsort zu bringen. Wer dabei besonders schnell ist erhält Extra-Punkte, ebenso bringen gekonnte Fahrmanöver zusätzliches Geld in die Taxi-Kasse.


Natürlich ist es auf Grund des stressigen Arbeitstages eines Taxi-Fahrers nicht immer (bzw. eigentlich nie) möglich, die Regeln der Straßenverkehrsordnung zu beherzigen - Fahren im Gegenverkehr ist ein ebenso probates Mittel, um Zeit zu sparen wie die Abkürzung über Bürgersteige, Parks oder Cafés. Die schreienden und kreischenden Passanten, die versuchen, der eigenen Kühlerhaube zu entgehen sowie die zahlreichen Unfälle machen einen Großteil des Reizes dieses Spiels aus.

Zusätzlichen Nährboden erhält der Spielspaß durch den passenden Soundtrack von Bad Religion und Offspring. Allerdings kennen Dreamcast-Spieler diese Songs mittlerweile zur Genüge, und auch die Grafik dürfte dem einen oder anderen bekannt vorkommen - die GameCube-Version sieht praktisch genau so aus wie das Dreamcast-Pendant. Bedenkt man die dazwischen liegenden zwei Jahre und die unterschiedlichen Hardware-Voraussetzungen ist es schon ein wenig enttäuschend, dass hier nicht mehr geleistet wurde.

Fazit:
Das Spielprinzip von Crazy Taxi ist zweifellos immer noch so faszinierend und unterhaltsam wie vor zwei Jahren. Allerdings ist es schade, dass die GameCube-Version kaum mehr zu bieten hat als der Dreamcast-Titel. Wer Crazy Taxi noch nie gespielt hat sollte es unbedingt antesten, Besitzer der Dreamcast-Version können diese Portierung jedoch getrost links liegen lassen.

 Spieletest: Crazy Taxi, Burnout und Extreme-G 3 für GCSpieletest: Crazy Taxi, Burnout und Extreme-G 3 für GC 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /