Abo
  • Services:

Siemens will bei britischen Mobilfunk-Start-ups einsteigen

Siemens Mobile Acceleration expandiert nach Großbritannien

Die Siemens Mobile Acceleration GmbH kündigte jetzt ihren Einstieg in den britischen Markt für Mobilfunkanwendungen an. Das Unternehmen fördert britische Mobilfunk-Start-ups mit Startkapital von bis zu 1,5 Million Euro. Zusätzlich sollen den Jungunternehmern erfahrene Berater zur Seite gestellt werden, teilte Siemens mit. Die beteiligten Start-ups erhalten außerdem Zugang zu den weltweiten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen von Siemens und zu dem Siemens-Vertriebsnetz.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Motto "Speed up your mobile business ideas" investiert Siemens Mobile Acceleration bereits in der Frühphase vor Markteintritt. Gefördert werden Unternehmen, die ihren Fokus auf Mobilfunktechnologie, mobile Anwendungen oder mobile Services für GSM, GPRS und UMTS-Telefonie legen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Herford
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

Für das laufende Geschäftsjahr sind mindestens zehn Investments geplant - mit einem Volumen von bis zu 1,5 Millionen Euro bzw. 1 Million Pfund Sterling je Start-up, insgesamt stehen für die ersten zwölf Monate rund 20 Millionen Euro zur Verfügung. Siemens Mobile Acceleration wird sich im ersten Jahr seiner Geschäftstätigkeit auf die Märkte in Großbritannien, Schweden, Deutschland, Frankreich, Italien, Israel und China konzentrieren. Die Entscheidung für ein Investment hängt maßgeblich davon ab, inwieweit der mit der Einführung von UMTS wachsende Markt für Mobilfunkapplikationen durch die Geschäftsidee erschlossen werden kann.

"Das Geschäftsfeld Mobile Business birgt nach wie vor große Möglichkeiten und ein enormes Potenzial. Unser Job ist es, Unternehmertalente und Marktpotenziale zu entdecken und zu fördern. Eine Idee allein reicht oft nicht, genauso wie Startkapital allein den Erfolg nicht sichert. Deshalb bieten wir neben einer Startfinanzierung auch Hilfestellung im Tagesgeschäft und öffnen bei Mobilfunkbetreibern in aller Welt die Türen für unsere Start-ups", so Dr. Dietrich Ulmer, CEO von Siemens Mobile Acceleration.

"Auf dem britischen Markt stößt Siemens Mobile Acceleration in eine Marktlücke: Zum einen werden in keinem anderen Markt Europas mehr Investitionen in junge Start-up-Unternehmen gemacht. Zum anderen aber liegt Großbritannien bei der Zahl der Investments in Start-ups, die sich ausschließlich auf Mobilfunk konzentrieren, im europäischen Vergleich weit zurück. Dieses Potenzial gilt es zu erschließen", so Ian Moyes, Geschäftsführer von Siemens IC Mobile in Großbritannien.

Die Siemens Mobile Acceleration GmbH ist eine hundertprozentige Tochter von Siemens Information and Communication Mobile und wurde im Sommer 2001 in München gegründet. Der Accelerator ist mit weiteren Büros in Stockholm (Schweden), Paris (Frankreich), Mailand (Italien) und Peking sowie Shanghai (China) vertreten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /