Siemens will bei britischen Mobilfunk-Start-ups einsteigen

Siemens Mobile Acceleration expandiert nach Großbritannien

Die Siemens Mobile Acceleration GmbH kündigte jetzt ihren Einstieg in den britischen Markt für Mobilfunkanwendungen an. Das Unternehmen fördert britische Mobilfunk-Start-ups mit Startkapital von bis zu 1,5 Million Euro. Zusätzlich sollen den Jungunternehmern erfahrene Berater zur Seite gestellt werden, teilte Siemens mit. Die beteiligten Start-ups erhalten außerdem Zugang zu den weltweiten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen von Siemens und zu dem Siemens-Vertriebsnetz.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Motto "Speed up your mobile business ideas" investiert Siemens Mobile Acceleration bereits in der Frühphase vor Markteintritt. Gefördert werden Unternehmen, die ihren Fokus auf Mobilfunktechnologie, mobile Anwendungen oder mobile Services für GSM, GPRS und UMTS-Telefonie legen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Für das laufende Geschäftsjahr sind mindestens zehn Investments geplant - mit einem Volumen von bis zu 1,5 Millionen Euro bzw. 1 Million Pfund Sterling je Start-up, insgesamt stehen für die ersten zwölf Monate rund 20 Millionen Euro zur Verfügung. Siemens Mobile Acceleration wird sich im ersten Jahr seiner Geschäftstätigkeit auf die Märkte in Großbritannien, Schweden, Deutschland, Frankreich, Italien, Israel und China konzentrieren. Die Entscheidung für ein Investment hängt maßgeblich davon ab, inwieweit der mit der Einführung von UMTS wachsende Markt für Mobilfunkapplikationen durch die Geschäftsidee erschlossen werden kann.

"Das Geschäftsfeld Mobile Business birgt nach wie vor große Möglichkeiten und ein enormes Potenzial. Unser Job ist es, Unternehmertalente und Marktpotenziale zu entdecken und zu fördern. Eine Idee allein reicht oft nicht, genauso wie Startkapital allein den Erfolg nicht sichert. Deshalb bieten wir neben einer Startfinanzierung auch Hilfestellung im Tagesgeschäft und öffnen bei Mobilfunkbetreibern in aller Welt die Türen für unsere Start-ups", so Dr. Dietrich Ulmer, CEO von Siemens Mobile Acceleration.

"Auf dem britischen Markt stößt Siemens Mobile Acceleration in eine Marktlücke: Zum einen werden in keinem anderen Markt Europas mehr Investitionen in junge Start-up-Unternehmen gemacht. Zum anderen aber liegt Großbritannien bei der Zahl der Investments in Start-ups, die sich ausschließlich auf Mobilfunk konzentrieren, im europäischen Vergleich weit zurück. Dieses Potenzial gilt es zu erschließen", so Ian Moyes, Geschäftsführer von Siemens IC Mobile in Großbritannien.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Siemens Mobile Acceleration GmbH ist eine hundertprozentige Tochter von Siemens Information and Communication Mobile und wurde im Sommer 2001 in München gegründet. Der Accelerator ist mit weiteren Büros in Stockholm (Schweden), Paris (Frankreich), Mailand (Italien) und Peking sowie Shanghai (China) vertreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vitali Klitschko
Zweifel an Giffeys Deepfake-These

Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
Artikel
  1. Stadia: Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia
    Stadia
    Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia

    Für sein Spielestreaming Stadia setzt Google offenbar auch auf Nvidia-GPUs. Bisher lag der Fokus von Google auf AMD-Karten.

  2. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Apple & Chipkrise: Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer
    Apple & Chipkrise
    Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer

    Wer sich das Macbook Pro mit M2-Chip kauft, sollte bei der SSD-Kapazität genauer hinschauen: Bei den Modellen mit 256 GByte spart Apple.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /