Abo
  • Services:

Microsoft verliert erneut in Sachen Lindows.com

Computerlexikon von Microsoft bringt der Gegenseite entscheidende Beweise

Der US-Bezirksrichter John Coughenour hat eine Klage von Microsoft wegen der Namensähnlichkeit, die das Linux-Produkt Lindows.com mit Windows aufweise, abgewiesen. Microsoft hatte verlangt, dass Lindows seinen Namen ändert und seine Werbung für LindowsOS einstelle, so US-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem siebenseitigen Begründungsschreiben führte der Richter auf, dass man nach gründlichem Aktenstudium, das Nachrichten, Anzeigen und Wörterbücher umfasste, feststellen musste, dass der Begriff "windows" und "windowing" schon von Verbrauchern im Zusammenhang mit grafischen Userinterfaces verwendet wurde, bevor Microsoft sein Betriebssystem dementsprechend taufte. Vor allem peinlich für Microsoft dürfte die Tatsache sein, dass in einem von Microsoft selbst herausgegebenen Computerlexikon der Begriff selbst als generisch bezeichnet wurde.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching bei München

Schon im März 2002 versuchte Microsoft vor dem gleichen Gericht, mittels einer einstweiligen Verfügung Lindows.com an den Karren zu fahren, doch auch dies misslang. Microsoft begründete den Schritt damals wie heute, dass LindowsOS mit Windows zu verwechseln sei. LindowsOS ist ein Betriebssystem auf Basis von Linux, das aber Windows-kompatibel sein soll.

Die Begründungsschrift des Gerichtes mit einigen Anmerkungen und Zitaten kann online bei Lindows.com heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Compuman 17. Mai 2002

Hi, ist leider nicht kostenlos, Du must das Dich als Insider anmelden, mehr dazu unter...

toco 17. Mai 2002

http://lindows.com/ google is your friend.

Tantalus 17. Mai 2002

Das Teil würd ich auch gern mal antesten. Wo gibts denn das?


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /