Lindy bringt flache USB-Hubs und USB-2.0-Festplattengehäuse

Stromversorgung der Festplattengehäuse über PS/2-Adapter

Lindy hat zwei neue Produkte für USB-2.0-Anwendungen vorgestellt. Dazu gehören Hubs und externe Festplattengehäuse. Die beiden Slim Line USB SMART Pro-Hubs sind ab sofort in zwei Versionen erhältlich. Jeweils ein Modell steht für die USB-Standards 1.1 und 2.0 zur Verfügung. Die USB-Hubs sind sowohl kompatibel zu PC und MAC als auch OHCI und UHCI.

Artikel veröffentlicht am ,

Slim Line 4-Port USB 2.0-Hub
Slim Line 4-Port USB 2.0-Hub
Der Slim Line 4-Port USB-Hub bietet vier USB-1.1-Downstream-Ports mit automatischer Geschwindigkeitsanpassung für Full Speed USB mit 12 Mbps und Low Speed mit Durchsatzraten von 1,5 Mbps auf die angeschlossene USB-Peripherie. Sofern die angeschlossenen USB-Geräte zusammen einen geringeren Strombedarf als 500 mA haben, kann der USB 1.1 SMART Pro Hub im Bus-powered-Betrieb ohne Netzteil betrieben werden. Die notwendigen Angaben über den Energiebedarf von USB-Geräten kann der User unter Windows ab der Version Win98 SE im Gerätemanager auslesen. Bei einem höherem Strombedarf muss das mitgelieferte Netzteil verwendet werden, da die Windows-eigene USB-Verwaltung ansonsten entsprechende Fehlermeldungen ausgibt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. Senior IT Systemadministrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Der Lindy USB 2.0 Smart Pro Hub ist kompatibel zu USB 2.0 EHCI und USB 1.1 OHCI und UHCI. Unterstützt werden Durchsatzraten von 480 Mbps, 12 Mbps und 1,5 Mbps. Wie jeder USB 2.0-Hub kommt der Slim Line 4-Port USB 2.0-Hub gegenüber seinem kleinen Bruder nicht ohne Netzteil aus. Er kann lediglich im Self-powered-Betrieb agieren und ist deshalb mit einem Schalt-Netzteil ausgestattet.

USB-2.0-Gehäuse für Festplatten
USB-2.0-Gehäuse für Festplatten
Das USB-2.0-Slim-Line-Gehäuse für IDE-Festplatten im 2,5-Zoll-Format unterstützt sowohl den USB-2.0-Modus als auch ältere USB-1.1-Ports. Die Stromversorgung funktioniert über einen PS/2-Adapter. Somit ist für das Gehäuse kein Netzteil erforderlich. Gefertigt wurde das Gehäuse aus transparentem Kunststoff und schimmert von innen silbermetallic. Mit im Lieferumfang ent­halten sind neben einem USB-2.0-A/B-Anschlusskabel mit ca. einem Meter Länge auch ein etwa ein Meter langes 5V DC/PS/2-Kabel und die USB-2.0-Treiber-CD. Zum Transport liegt dem Ganzen noch eine schwarze Tasche bei, in der die Festplatte im externen Gehäuse geschützt mitgenommen werden kann.

Der Slim Line 4-Port USB-Hub von Lindy ist ab sofort für ca. 39 Euro im Fachhandel erhältlich. Dort findet man auch den Slim Line 4-Port USB 2.0-Hub für ca. 89 Euro. Das passende USB-2.0-Slim-Line-Gehäuse für IDE-Festplatten kostet ebenfalls 89,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AD (golem.de) 04. Nov 2002

richtig. Die Platte muss die richtige Bauhoehe habe, dann kann man sie in die Gehaeuse...

kukki 04. Nov 2002

Hallo, verstehe ich es richtig, daß man in diesem tragbaren Festplattengehäuse von Lindy...

andirola 16. Mai 2002

Format schon was die Größe angeht, nur leider nicht die Schnittstelle; der Begriff...

nobbi 16. Mai 2002

Also wenn du das hier meinst - http://www.widget.de/gbilder/2822.jpg das ist ja wohl...

Charly 16. Mai 2002

Das geht aber flacher: 4-fach USB Hub im PCMCIA -Format bei Widget: www.widget.de Charly



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /