Linux: Optimistische Geschäftserwartungen 2001 nicht erfüllt

Nomina befragt 201 IT-Anbieter zur Entwicklung des Linux-Marktes

Die aktuellen Ergebnisse ihrer kontinuierlichen IT-Anbieterbefragung zum Angebot im Linux-Markt hat die Nomina GmbH jetzt vorgelegt. Aus der Analyse der Befragung von 201 Linux-Anbietern im 4. Quartal 2001 und 1. Quartal 2002 ergibt sich vor allem, dass sich die optimistischen Geschäftserwartungen aus dem Jahr 1999 in den Geschäftsjahren 2000 und 2001 nicht erfüllt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuell befragten IT-Unternehmen repräsentieren die Kerngruppe der Linux-Anbieter im deutschsprachigen Wirtschaftsraum, vor allem System-Häuser (42 Prozent), Software-Häuser (37 Prozent), Beratungsunternehmen (12 Prozent) sowie IT-Dienstleister und -Händler (7 Prozent). 90 Prozent der Unternehmen haben ihren Hauptsitz in Deutschland, sechs Prozent in Österreich und vier Prozent in der Schweiz. 107 Unternehmen (53,2 Prozent) aus der aktuellen Befragung haben sich bereits an den zurückliegenden Befragungen beteiligt, womit eine Basis für einen direkten Datenvergleich - auch der Linux-Umsatzanteile - gegeben ist.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Die Struktur der Angebotspalette der befragten Linux-Anbieter ist unverändert: Rund 85 Prozent bieten fertige Anwendungs-Lösungen oder System-Software an, jeweils über 50 Prozent Linux-Beratung und -Support sowie Programmierung und Systemintegration und fast die Hälfte auch Rechnersysteme bzw. Systemkomponenten. Erst knapp 40 Prozent haben sich auch in Linux-Schulungen engagiert. Für das Jahr 2002 wollen die Anbieter ihr Angebotsspektrum insgesamt noch etwas weiter ausbauen, vor allem im Bereich Schulung/Training.

Im Jahr Jahr 2001 hat mehr als die Hälfte der Unternehmen (52,2 Prozent) branchenübergreifend einsetzbare Linux-Lösungen in ihrem Produkportfolio. 41,8 Prozent bieten branchenspezifische kommerzielle Lösungen und 23,4 Prozent spezielle technische Lösungen an. 30,8 Prozent der Unternehmen bieten System-Software an: von Linux-Distributionen über Server-Systeme bis zu Entwicklungswerkzeugen. Im Jahr 2002 soll auch das Produktangebot leicht ausgeweitet werden, vor allem bei branchenspezifischen Lösungen.

Die wichtigsten Anwendungsbereiche für das eigene Software-Produktgeschäft sehen die Anbieter in erster Linie bei Server-Applikationen (Apache, Samba, sendmail) sowie bei Lösungen für ERP (abas, SAP), Warenwirtschaft/Logistik, Datenbankanwendungen (Oracle, mySQL, DB2) und E-Business/E-Commerce (WebSphere etc.). Aber auch die Produktfelder Software-Entwicklung (Java, Perl, Forté, PHP), Linux-Distributionen (SuSE, Red Hat), Office-Applikationen und Workflow-Systeme (Lotus) seien wichtig. Schließlich gewinnen IT-Security-Produkte (Firewalls, Virenschutz etc.) zunehmend an Bedeutung.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Anbieter-Firmen sind weiterhin intensiv mit der Entwicklung bzw. Portierung von Lösungen auf Linux beschäftigt. Über 80 Prozent der befragten Anbieter machen genaue Angaben zum Einsatz ihrer Entwicklerkapazität im Linux-Bereich: Etwas mehr als die Hälfte dieser Firmen (52,4 Prozent) investieren zwar nur bis zu einem Drittel ihrer Kapazität in Linux, immerhin ein Fünftel (19,6 Prozent) aber zwischen einem Drittel und zwei Dritteln. 21,4 Prozent der Firmen wenden sogar mehr als zwei Drittel ihrer gesamten Entwicklungskapazität für Linux auf. Nur 6,5 Prozent dieser Firmen investieren nicht in eine eigene Linux-Entwicklung.

Das Wachstum ihres Linux-Geschäftes bis zum Jahre 2003 schätzen die aktuell befragten Anbieterfirmen erneut sehr positiv ein. Allerdings ist bei den wiederholt befragten Unternehmen eine deutliche zeitliche Verschiebung ihrer Linux-Umsätze festzustellen: Während in der Befragung von 1999 für das Jahr 2001 nur von 12 Prozent der Firmen ein Umsatzanteil von weniger als zehn Prozent erwartet wurde, steigt der Anteil der Unternehmen mit geringem Linux-Umsatzanteil in der aktuellen Erhebung auf 46 Prozent. Entsprechend nimmt der Anteil von Firmen mit mehr als einem Drittel Linux-Umsatzanteil von 48 Prozent auf 32 Prozent ab.

Von fast zwei Dritteln der vergleichbaren Unternehmen wird der Linux-Umsatzanteil im Jahr 2001 auf Grund der realen Zahlen nun geringer angesetzt als ursprünglich erwartet. Bei mehr als der Hälfte der Firmen hat sich sogar eine Ernüchterung breit gemacht, indem die Umsatzanteile für Linux im Jahr 2001 mindestens halbiert wurden.

Die Einschätzungen der zukünftigen Marktentwicklung basieren weiterhin auf dem "Prinzip Hoffnung", derzeit insbesondere in Verbindung mit der allgemeinen Konjunkturlage des IT-Marktes. Nach Beobachtungen von Nomina am Arbeitsmarkt scheint nach dem deutlichen Nachlassen der Nachfrage nach Linux-Fachkräften in den letzten drei Quartalen des Jahres 2001 seit Anfang 2002 immerhin die Talsohle auch der Linux-Konjunkturentwicklung erreicht zu sein. Damit könnten sich mit einem generellen Aufschwung des IT-Marktes die Geschäftserwartungen der Linux-Anbieter nun tatsächlich erfüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marc 16. Mai 2002

Ich finde nicht das die Fähigkeiten von Linux denen von Windows hinterherhinken. Ich...

Sisyphus 16. Mai 2002

Wo kommt ihr denn her? seid ihr Bayer Leverkusen Fans? Ich denke, das diese Bilanz jedes...

Kollegos 16. Mai 2002

Bravo, dem ist nichts hinzuzufuegen!

sparfux 16. Mai 2002

ist ein russisches Sprichwort, welches man parat haben muß. Ich kann allen Linux...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Krypto-Winter: Bitpanda entlässt ein Viertel seiner Belegschaft
    Krypto-Winter
    Bitpanda entlässt ein Viertel seiner Belegschaft

    Die Gründer des Wiener Start-ups sprechen von einmaligen Maßnahmen, um durch den Krypto-Winter zu kommen.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /