GNU Compiler Collection (GCC) 3.1 veröffentlicht

GCC 3.1 unterstützt auch AMDs x86-64 Architektur

Mit der GNU Compiler Collection (GCC) 3.1 liegt jetzt eine erste stabile Version des GCC auf Basis des 3.x Codes vor, die auch uneingechränkt von den Entwicklern zur Benutzung empfohlen wird. So hat man in der Version 3.1 zahlreiche Fehler des GCC 3.0 ausgebügelt, der das erste große Release auf Basis des neuen Codes darstellte.

Artikel veröffentlicht am ,

GCC 3.1 soll schnelleren Code generieren als seine vorhergehende Generation 2.9 und zudem mit einer besseren C++-Unterstützung sowie Optimierungen für den Pentium 4 aufwarten. Aber auch die Standard-Konformität der C und Java Compiler wurde verbessert, Unterstützung für "Profile-Directed Optimizations" hinzugefügt sowie die Unterstützung für zahlreiche Embedded-Chips verbessert. Auch wurde ein Ada Compiler und Unterstützung für AMDs 64-Bit-Architektur x86-64 hinzugefügt.

Stellenmarkt
  1. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Als erste Linux-Distribution wird Gentoo den neuen Compiler GCC 3.1 zusammen mit ICC einsetzen.

Allerdings gibt es mit dem GCC 3.1 noch Probleme, was den Desktop KDE betrifft. Dieser lässt sich mit strikteren C++-Regeln des GCC 3.1 nicht vollständig compilieren. Die GCC-Entwickler verweisen hier auf die KDE-Entwickler.

GCC kann auf den Seiten des GNU Projekts heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marco Borm 19. Okt 2003

Sag mal hast du nix besseres zu tun als auf 1 Jahr alte Diskussionsbeiträge noch deinen...

Francois 19. Okt 2003

Ich würde sagen, dass da jemand nicht weiß, was ein compiler und was eine IDE ist... Und...

hans 29. Okt 2002

Wo verdammt nochmal auf dieser Seite kann man den Compiler runterladen? Ist der nicht...

Geek 17. Mai 2002

Das stimmt nun ja auch wieder nicht. Die Angebe in der KDE-Core-Developer-Liste sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz angeblich mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /