• IT-Karriere:
  • Services:

Softline macht weniger Umsatz

Verlust weiter gesenkt - Umsatz soll angekurbelt werden

Der Software-Vermarkter Softline erreichte im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz von 21,7 Millionen Euro gegenüber 23,2 Millionen Euro im Vorjahr. In den ersten neun Monaten lagen die Umsätze bei 68,1 Millionen Euro gegenüber 64,2 Millionen Euro im Vorjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Der operative Aufwand konnte im dritten Quartal weiter auf 6,0 Millionen Euro reduziert werden, so Softline. Dadurch wurde das negative EBIT im dritten Quartal auf minus 0,75 Millionen Euro reduziert. Das EBIT der ersten neun Monate wurde von im vergangenen Quartal vorgenommenen Sonderabschreibungen in Höhe von 3,3 Millionen Euro geprägt und belief sich auf minus 6,5 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. make better GmbH, Lübeck
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Insgesamt erwartet Softline trotz der anhaltend schwachen Konjunktur, die im IT- und Software-Markt weiterhin keine Anzeichen der Besserung zeigt, im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 88 Millionen Euro bei einem negativen Ergebnis von rund 8,0 Millionen Euro.

Um nach der Kosten- nun auch die Umsatzseite offensiv anzugehen, bereitet der Softline-Vorstand derzeit ein umfassendes Maßnahmenpaket vor, mit dem die Rückkehr zur Profitabilität im kommenden Geschäftsjahr 2002/03 auch in einem weiter schwachen Marktumfeld abgesichert werden soll. Einzelheiten zu diesem Programm sollen Anfang Juni veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 189€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /