Intel: Celeron mit 1,7 GHz und Pentium-4-Kern

Neue Celerons mit altem und neuem Prozessor-Kern

Intel hat nun auch offiziell die neue Generation von Celeron-Prozessoren vorgestellt. Die neuen Chips basieren auf dem Kern des Pentium-4-Prozessors und kommen in Taktraten von 1,4 bis 1,7 GHz auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Intel-Celeron-Prozessor mit 1,7 GHz wird dabei allerdings noch immer im 0,18-Micron-Prozess gefertigt und unterstützt einen Front Side Bus von 400 MHz. Lediglich die 1,4-GHz-Variante, als neuen Vertreter der alten Celeron-Generation, fertigt Intel im 0,13-Micron-Prozess mit einem 100-MHz-Front-Side-Bus.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
Detailsuche

Basis des neuen Chipdesigns ist ein älterer Willamette-Kern (Pentium 4) mit halbiertem L2-Cache von 128 Kbyte. Bei Abnahme von 1.000 Stück verlangt Intel für den neuen 1,7-GHz-Celeron 83,- US-Dollar, der "alte" 1,4-GHz-Celeron ist für 89,- US-Dollar zu haben.

Bereits Anfang der Woche senkte Intel den Preis seiner "alten" Celerons mit Tualatin-Kern (0,13 Mikron, 256 KByte Cache). So kostet der 1,3-GHz-Celeron laut Intel im Großhandel nun 74,- anstatt 84,- US-Dollar, was einer Preissenkung um 12 Prozent entspricht. Der 1,2-GHz-Celeron sank von 79,- auf 69,- US-Dollar (-13 Prozent), der 1,10(A)-GHz-Celeron kostet nun 64,- anstelle von 69,- US-Dollar (-7 Prozent) und ist damit genauso teuer wie der 1(A)-GHz-Celeron, der nicht im Preis sank.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /