Abo
  • Services:

T-Online T-DSL 1500 kostet monatlich 25 Euro Providergebühr

Anschlusskosten und Volumenabrechnung kommen hinzu

Der zunächst in Berlin, Hamburg, München und Stuttgart angebotene T-DSL-1500-Anschluss mit einer Bandbreite von bis zu 1,5 MBit pro Sekunde im Download und einem Upload von gerade einmal 192 kBit/s soll zusätzlich zur Leitungsbereitstellungs-Grundgebühr, die die Deutsche Telekom verlangt, zusätzlich 25 Euro pro Monat kosten, die von T-Online kassiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings gibt es hierfür nur ein volumentarifiertes Angebot von T-Online, das nur 5 Gigabyte Datentransfer pro Monat beinhaltet. Jedes weitere MByte wird zu 1,49 Cent abgerechnet. Die T-DSL-Flatrate ist für Kunden mit dem herkömmlichen T-DSL-Zugang reserviert und wird vorerst nicht für T-DSL 1500 angeboten. Die Leitungsbereitstellung von T-DSL 1500 über die Deutsche Telekom kostet 9,99 Euro im Monat Aufpreis auf einen herkömmlichen T-DSL-Anschluss.

T-Online dsl 1500 darf offiziell in Verbindung mit LANs, Routern und Hubs eingesetzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DanielHGD... 12. Jun 2008

Hallo DocKugelfisch oder sollte ich sagen"Marcus Flemmer"!Hab ich dich endlich du Lump...

Peter Reichert 24. Aug 2002

Tja, das kassiert die TELEKOM fuer die Bereitstellung der Leitung. 9.90€/Mon. Es ist eine...

Matthias 30. Jul 2002

Hallo, ich kann bei T-Online nirgends den Hinweis finden, dass man dafür noch 10 € mehr...

Marcus... 16. Mai 2002

Die 10 zusätzlichen Euro hätte ich mir überlegt. So wird das allerdings nichts. Viele Grü...

Herrmann 16. Mai 2002

Na ein ganz normales Staffelangebot um einen möglichst großen Teil der Kosumentenrente...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /