Abo
  • Services:
Anzeige

Vivendi: Keine US-Gewaltspiele mehr für Deutschland

Vivendi Universal wehrt sich gegen mögliche Indizierung von Counter Strike

Die Vivendi Universal Interactive Publishing Deutschland GmbH will bis auf weiteres keine US-Versionen so genannter Gewaltspiele mehr in Deutschland vertreiben. Man hofft damit "die aktuelle Diskussion 'Gewalt in Computerspielen' in konstruktive Bahnen zu lenken". Das Unternehmen will sich auf die Entwicklung konsensfähiger Spiele für den deutschen Markt konzentrieren.

Anzeige

Damit möchte Vivendi Universal Interactive ein Zeichen setzen und konstruktiv für eine zukünftige Diskussionsgrundlage sorgen. Dennoch bleibt Stefan Nußbaum dabei, dass nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft - entgegen anderslautenden Presseberichten - Gewalt in Spielen nicht zu tatsächlicher Gewalt führe. Dies habe unter anderem eine kürzlich veröffentlichte Studie der Kölner Fachhochschule für Sozialpädagogik ergeben, die im Auftrag des Bundesforschungsministerium erstellt wurde.

Das Produktportfolio von Vivendi Universal Interactive Publishing Deutschland GmbH umfasst derzeit rund 300 verschiedene Produkte von Kinder- und Lernsoftware über Homesoftware bis hin zu Spielen: Dazu zählen Adventure-, Strategie-, Simulations- und Sportspiele sowie Actionspiele. "Zu Letzteren gehören aktuell weniger als eine Hand voll Titel."

Die derzeitige Diskussion werde nicht sachlich geführt, dennoch lege man großen Wert auf eine offene Diskussion und möchte an der Entwicklung eines tragfähigen, gesellschaftlichen Konsens für diese Produkte mitwirken. Ausdrücklich unterstützt wird der Vorschlag, Spiele und Medieninhalte dem bei Filmen bewährten System einer differenzierten Altersfreigabe zu unterstellen.

Im Zuge der zurzeit stattfindenden "Gewaltdebatte" hält das Unternehmen nach wie vor eine Indizierung des Computerspieles "Counter Strike", über die am 16. Mai 2002 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften und Medieninhalte entschieden werde, für nicht geboten. Das ursprünglich von Spielern selbst entwickelte Action-Spiel habe allein im deutschsprachigen Raum Hunderttausende Fans gefunden, die sich in Gruppen zusammenschließen, um im sportlichen Wettkampf gegeneinander anzutreten. "Diese Spieler sind ganz normale junge Erwachsene, die das Spiel als technische Herausforderung in einer rein virtuellen Welt ansehen", so Vivendi Universal Interactive. Auf Unverständnis bei den Spielern stößt vor allem, weshalb bei der heutigen Bilderflut realer Gewalt in den Medien ausgerechnet ein Spiel mit einer ausgeprägten und friedlichen Gemeinschaft angeprangert wird.


eye home zur Startseite
Wippl 24. Mai 2002

Dann wird halt in Zukunft noch mehr über edonkey, kazaa, morpheus und winmx importiert...

Compuman 17. Mai 2002

Nur kurz: JP, Du bist genial! Und das meine ich ernst! Besser, schöner, treffender und...

hagbard 16. Mai 2002

wenn, dann habe ich bisher meist us-original games gekauft. zu import-, oder...

hagbard 16. Mai 2002

wenn, dann habe ich bisher meist us-original games gekauft. zu import-, oder...

Gizzmo 16. Mai 2002

stimmt... auch ms access kann AFAIK indizieren *g*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  2. Media Carrier GmbH, München
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    Cystasy | 02:17

  2. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    quasides | 02:04

  3. Re: Drecksmarketing

    Prinzeumel | 01:22

  4. Re: Um Informatik zu lernen, braucht man keine...

    tristanheussner | 01:03

  5. Re: Spieglein, Spieglein...

    Pjörn | 00:57


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel