Abo
  • Services:
Anzeige

Apple Xserve - flache Server mit 15 Gigaflops

Zwei 1-GHz-PowerPC-G4-Prozessoren, 2 GB RAM und vier Festplatten in 1U

Apple hat heute mit Xserve einen leistungsfähigen Server im kompakten Rack-Design vorgestellt, der einfach aufzusetzen, zu bedienen und remote zu warten ist. Vollkommen auf die Mac-OS-X-Server-Software abgestimmt, positioniert Apple den Xserve für den Einsatz im Unternehmens- und Bildungsbereich.

Anzeige

Apple Xserve im Rack
Apple Xserve im Rack
Xserve verfügt über zwei 1-Gigahertz-PowerPC-G4-Prozessoren mit je 2 MB Double Date Rate (DDR) L3-Cache. Zudem lässt sich der Hauptspeicher mit DDR SDRAM auf bis zu 2 GB ausbauen. Der 1U-Server bietet bis zu 480 GB Festplattenkapazität mit vier ATA/100-Festplatten ("hot pluggable") und serienmäßig zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse.

In Kombination mit der Mac-OS-X-Server-Software (unlimitierte Anwenderlizenz) eignet sich Xserve als File/Print-Server, für Video-Streaming und Datenbank-Anwendungen, Rechner-Clustering sowie als Web- und Mail-Server.

"Wir haben uns bei unseren Kunden umgehört - Xserve ist das Ergebnis", sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Xserve ist supereinfach aufzusetzen und fügt sich ebenso einfach in bestehende Netzwerkumgebungen ein. Mit der unlimitierten Software-Anwenderlizenz ohne Extrakosten ist Xserve ein ausgesprochen kostengünstiger Server mit Unix unter der Haube."

Xserve ist für I/O-intensive Anwendungen wie Digitalvideo, Highend Imaging und die riesigen Datenmengen im wissenschaftlichen Bereich konzipiert und verfügt über 15 Gigaflops Rechenleistung und fast einen halben Terabyte Speicherplatz.

Als eine der großen Stärken von Xserve stellt Apple die unkomplizierte Handhabung heraus. Das Aufsetzen und die Fernwartung seien äußerst einfach: Mit dem neuen "Server Admin"-Tool lassen sich alle wichtigen Serverdienste einrichten und verwalten. "Server Monitor" erlaubt es Systemadministratoren, einen oder mehrere Server zu beobachten und Status-Reports etwa über E-Mail, Pager, Mobiltelefon oder PDA abzurufen.

Xserve Administration
Xserve Administration

Apple bietet zudem eine breite Palette an abgestimmten Dienstleistungs- und Support-Optionen an, angefangen vom 4-Stunden-Vor-Ort-Service in ausgewählten Städten, über einen technischen "Rund-um-die-Uhr"-Support, AppleCare Service Part Kits bis hin zum AppleCare Professional SupportLine & Tools Program.

Xserve soll im Juni 2002 verfügbar sein. Kunden können ab sofort ihre Bestellungen im Apple Store oder im autorisierten Apple-Fachhandel platzieren. Xserve wird in zwei Standard-Konfigurationen ausgeliefert oder kann nach Kundenwünschen konfiguriert werden, mit einem 1-GHz-PowerPC-G4-Prozessor, 256 MB DDR RAM, 60 GB ATA/100 Apple Drive Module, Dual Gigabit Ethernet, CD-ROM und Mac OS X Server mit einer unlimitierten Benutzerlizenz für 4.174,84 Euro sowie in einer Version mit zwei 1-GHz-PowerPC-G4-Prozessoren, 512 MB DDR RAM, 60 GB ATA/100 Apple Drive Module, Dual Gigabit Ethernet, CD-ROM und Mac OS X Server mit einer unlimitierten Benutzerlizenz für 5.556,84 Euro.

Apple hat außerdem ein neues RAID-Speichersystem demonstriert, das auf 2-GB-Fiber-Channel-Technologie beruht und später im Laufe des Jahres erhältlich sein soll.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Gerlingen
  2. Adcubum Deutschland GmbH, Stuttgart
  3. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  4. Daimler AG, Neu-Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  2. 299,00€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       

  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    486dx4-160 | 01:27

  2. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    486dx4-160 | 01:21

  3. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    bombinho | 01:02

  4. Re: Cool

    ML82 | 00:51

  5. Re: TP-Link Einschätzung

    DetlevCM | 00:50


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel