Apple Xserve - flache Server mit 15 Gigaflops

Zwei 1-GHz-PowerPC-G4-Prozessoren, 2 GB RAM und vier Festplatten in 1U

Apple hat heute mit Xserve einen leistungsfähigen Server im kompakten Rack-Design vorgestellt, der einfach aufzusetzen, zu bedienen und remote zu warten ist. Vollkommen auf die Mac-OS-X-Server-Software abgestimmt, positioniert Apple den Xserve für den Einsatz im Unternehmens- und Bildungsbereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple Xserve im Rack
Apple Xserve im Rack
Xserve verfügt über zwei 1-Gigahertz-PowerPC-G4-Prozessoren mit je 2 MB Double Date Rate (DDR) L3-Cache. Zudem lässt sich der Hauptspeicher mit DDR SDRAM auf bis zu 2 GB ausbauen. Der 1U-Server bietet bis zu 480 GB Festplattenkapazität mit vier ATA/100-Festplatten ("hot pluggable") und serienmäßig zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

In Kombination mit der Mac-OS-X-Server-Software (unlimitierte Anwenderlizenz) eignet sich Xserve als File/Print-Server, für Video-Streaming und Datenbank-Anwendungen, Rechner-Clustering sowie als Web- und Mail-Server.

"Wir haben uns bei unseren Kunden umgehört - Xserve ist das Ergebnis", sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Xserve ist supereinfach aufzusetzen und fügt sich ebenso einfach in bestehende Netzwerkumgebungen ein. Mit der unlimitierten Software-Anwenderlizenz ohne Extrakosten ist Xserve ein ausgesprochen kostengünstiger Server mit Unix unter der Haube."

Xserve ist für I/O-intensive Anwendungen wie Digitalvideo, Highend Imaging und die riesigen Datenmengen im wissenschaftlichen Bereich konzipiert und verfügt über 15 Gigaflops Rechenleistung und fast einen halben Terabyte Speicherplatz.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als eine der großen Stärken von Xserve stellt Apple die unkomplizierte Handhabung heraus. Das Aufsetzen und die Fernwartung seien äußerst einfach: Mit dem neuen "Server Admin"-Tool lassen sich alle wichtigen Serverdienste einrichten und verwalten. "Server Monitor" erlaubt es Systemadministratoren, einen oder mehrere Server zu beobachten und Status-Reports etwa über E-Mail, Pager, Mobiltelefon oder PDA abzurufen.

Xserve Administration
Xserve Administration

Apple bietet zudem eine breite Palette an abgestimmten Dienstleistungs- und Support-Optionen an, angefangen vom 4-Stunden-Vor-Ort-Service in ausgewählten Städten, über einen technischen "Rund-um-die-Uhr"-Support, AppleCare Service Part Kits bis hin zum AppleCare Professional SupportLine & Tools Program.

Xserve soll im Juni 2002 verfügbar sein. Kunden können ab sofort ihre Bestellungen im Apple Store oder im autorisierten Apple-Fachhandel platzieren. Xserve wird in zwei Standard-Konfigurationen ausgeliefert oder kann nach Kundenwünschen konfiguriert werden, mit einem 1-GHz-PowerPC-G4-Prozessor, 256 MB DDR RAM, 60 GB ATA/100 Apple Drive Module, Dual Gigabit Ethernet, CD-ROM und Mac OS X Server mit einer unlimitierten Benutzerlizenz für 4.174,84 Euro sowie in einer Version mit zwei 1-GHz-PowerPC-G4-Prozessoren, 512 MB DDR RAM, 60 GB ATA/100 Apple Drive Module, Dual Gigabit Ethernet, CD-ROM und Mac OS X Server mit einer unlimitierten Benutzerlizenz für 5.556,84 Euro.

Apple hat außerdem ein neues RAID-Speichersystem demonstriert, das auf 2-GB-Fiber-Channel-Technologie beruht und später im Laufe des Jahres erhältlich sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vitali Klitschko
Zweifel an Giffeys Deepfake-These

Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
Artikel
  1. Stadia: Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia
    Stadia
    Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia

    Für sein Spielestreaming Stadia setzt Google offenbar auch auf Nvidia-GPUs. Bisher lag der Fokus von Google auf AMD-Karten.

  2. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Apple & Chipkrise: Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer
    Apple & Chipkrise
    Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer

    Wer sich das Macbook Pro mit M2-Chip kauft, sollte bei der SSD-Kapazität genauer hinschauen: Bei den Modellen mit 256 GByte spart Apple.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /