Abo
  • Services:
Anzeige

Hansenet startet mit Video-on-Demand

Filme auf Abruf über den Fernseher

Ein persönlich zusammenstellbares Fernseh-Wunschprogramm können sich Hansenet-Kunden ab Juni 2002 auf den heimischen Bildschirm holen. Mit Video-on-Demand (Videofilme auf Abruf) startet das Hamburger Telekommunikationsunternehmen ein neues Angebot.

Anzeige

Mehrere hundert Filme aller Genres - von der Komödie über den Thriller bis zum Action-Streifen - können per Knopfdruck über die Fernbedienung bestellt werden. Darunter sollen sich auch Kassenschlager wie "Pearl Harbor", "Der Staatsfeind Nummer eins", "Der Club der toten Dichter" und "Während Du schliefst" befinden. Eine PIN (persönliche Identifikationsnummer) stellt sicher, dass der Zugang geschützt ist. Die Abrechnung der gesehenen Filme erfolgt über die monatliche Telefonrechnung.

"Erstmals in Deutschland ermöglichen wir Hansenet-Kunden mit einem IP-Breitbandanschluss, Filme direkt auf dem Fernseher zu empfangen", so Geschäftsführer Bernd J. Kögler. "Durch das Streamingverfahren kann ein Film - anders als in einer Videothek - nie vergriffen sein."

Ein weiterer Vorteil sei, dass die Filme durch dieses Verfahren sofort nach dem Aufrufen gesehen werden könnten und zeitraubendes Herunterladen entfalle. Die Qualität sei durch die hohe Bandbreite besser als bei VHS.

Die Filmauswahl soll regelmäßig aktualisiert werden: Neue Titel kommen hinzu, während weniger häufig aufgerufene aus dem Programm fallen sollen. Die Filme können jeweils für einen Betrag zwischen null und sechs Euro abgerufen werden und stehen dann 24 Stunden zur Verfügung. In dieser Zeit kann der Kunde sie so oft sehen, stoppen, vor- und zurückspulen wie er möchte.

Wer keinen Internetzugang über DSL (Digital Subscriber Line) möchte, entscheidet sich für "Hansenet Speed-Movie". Dieses neue Paket beinhaltet den Telefonanschluss (analog oder ISDN), zwei Freistunden im Ortsnetzbereich und eine innerhalb Deutschlands zum Abtelefonieren sowie den Breitbandzugang zum Video-on-Demand-Service für 34,90 Euro im Monat. "Mit 'Hansenet Speed-Movie' sprechen wir Kunden an, die auch ohne Computer heute schon die Möglichkeiten breitbandiger Internettechnologie nutzen möchten", sagte Kögler über das neue Produkt.

Kunden von "Hansenet Speed-Komplett", das Produkt, das den schnellen Internetzugang über DSL, eine Flatrate, den Telefonanschluss (analog oder ISDN) sowie Freistunden zum Abtelefonieren enthält, können die Option "Movie" für 4,90 Euro im Monat bestellen. In beiden Paketen sind Modem und Set-Top-Box enthalten.


eye home zur Startseite
Golem Leser 15. Mai 2002

DSL *vernacrch*

Ralph 15. Mai 2002

Warum kann Hansenet, was die T... nicht kann? Werden Die Filme über normal DSL oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEONEX Internet GmbH, Paderborn
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    HorkheimerAnders | 01:42

  2. Re: Rechtschreibung Überschrift

    cicero | 01:05

  3. Der Bedarf steigt

    cicero | 01:04

  4. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  5. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel