Abo
  • Services:

Hansenet startet mit Video-on-Demand

Filme auf Abruf über den Fernseher

Ein persönlich zusammenstellbares Fernseh-Wunschprogramm können sich Hansenet-Kunden ab Juni 2002 auf den heimischen Bildschirm holen. Mit Video-on-Demand (Videofilme auf Abruf) startet das Hamburger Telekommunikationsunternehmen ein neues Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehrere hundert Filme aller Genres - von der Komödie über den Thriller bis zum Action-Streifen - können per Knopfdruck über die Fernbedienung bestellt werden. Darunter sollen sich auch Kassenschlager wie "Pearl Harbor", "Der Staatsfeind Nummer eins", "Der Club der toten Dichter" und "Während Du schliefst" befinden. Eine PIN (persönliche Identifikationsnummer) stellt sicher, dass der Zugang geschützt ist. Die Abrechnung der gesehenen Filme erfolgt über die monatliche Telefonrechnung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Gaimersheim

"Erstmals in Deutschland ermöglichen wir Hansenet-Kunden mit einem IP-Breitbandanschluss, Filme direkt auf dem Fernseher zu empfangen", so Geschäftsführer Bernd J. Kögler. "Durch das Streamingverfahren kann ein Film - anders als in einer Videothek - nie vergriffen sein."

Ein weiterer Vorteil sei, dass die Filme durch dieses Verfahren sofort nach dem Aufrufen gesehen werden könnten und zeitraubendes Herunterladen entfalle. Die Qualität sei durch die hohe Bandbreite besser als bei VHS.

Die Filmauswahl soll regelmäßig aktualisiert werden: Neue Titel kommen hinzu, während weniger häufig aufgerufene aus dem Programm fallen sollen. Die Filme können jeweils für einen Betrag zwischen null und sechs Euro abgerufen werden und stehen dann 24 Stunden zur Verfügung. In dieser Zeit kann der Kunde sie so oft sehen, stoppen, vor- und zurückspulen wie er möchte.

Wer keinen Internetzugang über DSL (Digital Subscriber Line) möchte, entscheidet sich für "Hansenet Speed-Movie". Dieses neue Paket beinhaltet den Telefonanschluss (analog oder ISDN), zwei Freistunden im Ortsnetzbereich und eine innerhalb Deutschlands zum Abtelefonieren sowie den Breitbandzugang zum Video-on-Demand-Service für 34,90 Euro im Monat. "Mit 'Hansenet Speed-Movie' sprechen wir Kunden an, die auch ohne Computer heute schon die Möglichkeiten breitbandiger Internettechnologie nutzen möchten", sagte Kögler über das neue Produkt.

Kunden von "Hansenet Speed-Komplett", das Produkt, das den schnellen Internetzugang über DSL, eine Flatrate, den Telefonanschluss (analog oder ISDN) sowie Freistunden zum Abtelefonieren enthält, können die Option "Movie" für 4,90 Euro im Monat bestellen. In beiden Paketen sind Modem und Set-Top-Box enthalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. 164,90€

Golem Leser 15. Mai 2002

DSL *vernacrch*

Ralph 15. Mai 2002

Warum kann Hansenet, was die T... nicht kann? Werden Die Filme über normal DSL oder...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /