Lifebook E7010 - Neues Profi-Notebook von Fujitsu Siemens

Hersteller kündigt neu entwickelte "Lifebook E Serie" an

Fujitsu Siemens Computers hat mit dem Lifebook E7010 das erste Notebook einer neu gestalteten Lifebook E-Serie vorgestellt. Dank eines Pentium-4-M-Prozessors mit bis zu 1,8 GHz soll das in Blau und Silber gehaltene Gerät professionellen Nutzern genügend Leistung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben einem 14,1 Zoll großen Display mit XGA-Auflösung (1024 x 768 Bildpunkte) bietet das Lifebook E7010 einen ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikprozessor mit 32 MByte DDR-DRAM und soll damit auch für anspruchsvolle 3D-Anwendungen geeignet sein. Für den Anschluss externer Präsentationssysteme wie Projektoren oder TV-Bildschirme stehen ein S-Video- und ein TV-Ausgang zu Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
  2. SAP Senior Inhouse Consultant MM/LE (m/w/d)
    OMIRA GmbH, Ravensburg
Detailsuche

In dem modularen Erweiterungsschacht des 2,6 kg wiegenden und 30,8 x 26,4 x 3,5 cm abmessenden Lifebook E7010 lassen sich verschiedene Laufwerke nutzen oder ein weiterer Akku einstecken. Letzterer soll die Akku-Leistung des Geräts von knapp drei Stunden auf etwa die doppele Zeit anheben. Für eine schnelle Datenübertragung zu digitalen Kameras, Scannern oder anderen Systemen ist eine FireWire-Schnittstelle (IEEE1394) verfügbar. Mittels S/PDIF (Sony/Philips Digital Interface) können auch Audio-Signale im digitalen Format verlustfrei zur HiFi-Anlagen übertragen werden. Ein neu entwickelter, schlanker Port Replicator soll zudem einen effizienten Anschluss an externe Peripherie wie Tastatur, Monitor und Drucker ermöglichen. Für die drahtlose Vernetzung ist im Notebook bereits eine Antenne integriert, die von Fujitsu Siemens' optionaler WLAN-Karte genutzt werden kann.

Lifebook E7010
Lifebook E7010

Da für professionelle Anwender Sicherheit mitunter ein wichtiges Kriterium ist, hat der Hersteller der Lifebook E-Serie ein Sicherheits-Tastenfeld spendiert. Damit soll der Zugang zum System und der Dateninhalt auf der Festplatte sicher geschützt werden. Zusätzlich ist die Nutzung eines Smartcard Readers im System bereits vorbereitet, ein externes Lesegerät soll nicht erforderlich sein. Zusätzlich verfügt das System über eine von Fujitsu Siemens Computers entwickelte Systemmanagement-Software namens Deskview, mit der eine Reduzierung der laufenden Betriebskosten möglich sein soll.

Das Lifebook E7010 mit 1,6 GHz Pentium-4-M, 128 MByte Speicher, 20-GByte-Festplatte, DVD-Laufwerk und Windows XP kostet 2.900,- Euro und soll ab sofort verfügbar sein. Preise für weitere Modelle nannte Fujitsu Siemens nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wolfgang Puls 03. Aug 2005

Wolfgang Puls 28. Jul 2005

Betr.: Lifebook E7010 Kann man das Problem mit dem fehlenden USB 2.0 Anschluss irgendwie...

Gürkchen 18. Dez 2002

Weil der Artikel vom Mai diesen Jahres ist, das Notebook seit der Cebit auf dem Markt ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Krypto-Winter: Bitpanda entlässt ein Viertel seiner Belegschaft
    Krypto-Winter
    Bitpanda entlässt ein Viertel seiner Belegschaft

    Die Gründer des Wiener Start-ups sprechen von einmaligen Maßnahmen, um durch den Krypto-Winter zu kommen.

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz angeblich mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /