Abo
  • Services:

GameCube verkauft sich in Europa gut

400.000 verkaufte Konsolen in einer Woche

In Europa hat Nintendos neue Konsole einen recht guten Einstand feiern können: Bereits in der ersten Woche nach Launch des GameCube konnten 400.000 Geräte abgesetzt werden. So waren innerhalb der ersten Woche 80 Prozent des gesamteuropäischen Lagerbestandes, der zum Launch zur Verfügung stand, durchverkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Innerhalb der nächsten sieben Wochen gibt es allerdings schon Nachschub: Nintendo wird weitere 500.000 GameCube nach Europa verschiffen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Michael Wedler, Produktmanager Saturn, nach dem Launch des GameCube: "Sensationell! So einen gigantischen Start einer Videospielkonsole haben wir schon lange nicht mehr in unserem Hause erlebt. Den Durchverkauf der Hardware, einschließlich Zubehör und Software, kann man nur als gigantisch bezeichnen."

Auch der Spieleverkauf war erfolgreich. So wanderten zusammen mit jedem verkauften GameCube durchschnittlich 2,3 Software-Titel in die Taschen der Konsumenten. Beliebteste Titel waren Nintendos "Luigi's Mansion" und Electronic Arts' "Star Wars Rogue Leader: Rogue Squadron II". Das Durchschnittsalter des GameCube-Käufers beträgt laut Nintendo 23 Jahre.

Bis zum Sommer sollen für den Nintendo GameCube über 50 neue Spiele erscheinen. Am meisten erwartet werden dabei unter anderem Titel wie das am 24. Mai erscheinende "Super Smash Bros. Melee", das sich in Japan innerhalb von nur neun Wochen über eine Million Mal verkaufte sowie das am 14. Juni erscheinende "Pikmin" von Nintendo-Chef-Spiele-Entwickler Shigeru Miyamoto.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 164,90€ + Versand

Dirk M. 21. Mai 2002

Schau dir Final Fantasy X an, da kann dein PC locker abrollen, so eine Grafik gibt es...

PC-Spieler 21. Mai 2002

Hallo erstmal! Man man, schaut euch erstma' die Spiele auf den versch. Konsolen an und...

Deepthroat 15. Mai 2002

Wartet mal bis DVD-recorder zu nem erschwinglichen Preis auf den Markt kommen. Wer will...

nabohi 15. Mai 2002

Das Teil gibt's doch schon eine Weile! Wurde sogar schon in der c't getestet (5/2002...

brotmaschine 15. Mai 2002

Tach, so viel ich weiß, kommt im Sommer in Japan ne Version des GCN von Matsushita auf...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /