Nefandus: Horror-Spiel von den Operation-Flashpoint-Machern

Titel erscheint für PC und Xbox

Nachdem sich die Bohemia Interactive Studios mit dem sehr erfolgreichen Spiel Operation Flashpoint positiv hervortun konnten, wird nun zusammen mit Black Element Software an einem Horror-Adventure gearbeitet. Das Spiel mit dem Arbeitstitel Nefandus soll im ersten Quartal 2003 für PC und Xbox erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Zum Spiel selber will man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht allzu viele Details bekannt geben, auch die Angaben zur Storyline sind bisher eher karg: Ein Mann mit göttlichem Auftrag reist in eine mysteriöse Kleinstadt, in der offensichtlich die Mächte des Bösen das Zepter übernommen haben. Von nun an geht es darum, das Geheimnis der Stadt ausfindig zu machen und dabei eine möglichst große Monster-Anzahl zu überwältigen.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Evonik Operations GmbH, Hanau, Marl
  2. Specialist Enterprise Delivery Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Der Held stellt dabei eine Mischung aus Dämon und Mensch dar und kann auf eine Reihe unterschiedlicher Waffen zurückgreifen. 70 verschiedene Level werden geboten, darunter befinden sich Schauplätze wie verfluchte Minen, ein Militärstützpunkt und eine mittelalterliche Stadt.

Für die Entwicklung des Titels ist Black Element Software unter Aufsicht der Bohemia Interactive Studios zuständig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


VLADI 20. Feb 2003

KANN MIR JEMAND SAGEN WIE DAS PASSWORT VON OPERATION FLASHPOINT SAGEN ODER SEIT ICHR ALLE...

Franz - Josef 15. Mai 2002

Ich weiß garnicht was hier alle habt mit eurem verbieten und dem ganzen scheiß. Seit dem...

Headcutter 14. Mai 2002

Hi, das ist ja Ekelhaft immer diese Gewaltverherrlichenden Spiele besser schnell...

wurst 14. Mai 2002

bitte, indiziert es... es gibt andere quellen, wo die kids das dann bekommen

max 14. Mai 2002

Ooohhhhh nein, das ist doch viel zu Gewalttätig, wieder so ein Killerspiel wo´s nur ums...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Mobile: Oppo zeigt ausfahrbare Smartphone-Kamera
    Mobile
    Oppo zeigt ausfahrbare Smartphone-Kamera

    Was tun gegen immer dicker werdende Kameramodule bei Smartphones? Oppo lässt das Objektiv wie bei einer Kompaktkamera ausfahren.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /