Auch der GameCube geht online

Nintendo gibt Online-Pläne bekannt

Nachdem sich Nintendo bisher eher bedeckt hielt, was die Online-Pläne für die GameCube-Konsole betraf, hat man nun das erste Online-Zubehör für die Konsole vorgestellt. Ab Herbst werden Spieler sowohl per Breitband-Adapter als auch per Modem online gegeneinander spielen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl das v.90-Modem als auch der Breitband-Adapter sollen ab Herbst zunächst in Nordamerika verfügbar sein und jeweils zum Preis von 34,95 US-Dollar verkauft werden. Das erste Spiel, das die Online-Fähigkeit nutzen soll, wird das von Sega entwickelte Phantasy Star Online sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/-in App-Entwicklung (m/w/d)
    Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Systembetreuer (m/w/d) KIS / digitale Anwendung für Patienten
    MEDIAN Unternehmensgruppe, Berlin
Detailsuche

Im Gegensatz zu Sony und Microsoft hatte sich Nintendo bisher mit Online-Plänen zurückgehalten, da man diesen Bereich derzeit für noch nicht besonders wichtig einschätzte. An dieser grundsätzlichen Einstellung hat sich nicht viel geändert: "Es wird wahrscheinlich noch ein paar Jahre dauern, bis man im Online-Business profitabel arbeiten kann. In dieses Segment einzusteigen, nur weil es gerade ein angesagtes Thema ist, sorgt weder für ein profitables Geschäft noch für zufriedene Kunden", erklärt Satoru Iwata, Director Corporate Planning bei Nintendo. "Das ist der Grund dafür, warum Online zwar ein Teil unserer Strategie ist, aber nicht unsere Hauptstütze, wie es bei anderen Firmen der Fall ist. Es gibt immer noch viel zu viele Barrieren als dass man sich völlig von diesem Bereich abhängig machen könnte."

Um Publisher und Entwickler anzuspornen, Online-Spiele zu entwickeln, wird Nintendo darauf verzichten, Gebühren (so genannte Royalties) von den Umsätzen zu kassieren, die durch die Online-Spiele generiert werden. Laut eigenen Angaben arbeiten auch bereits mehrere der zu Nintendo gehörenden Teams an Online-Projekten, vorerst wolle man dazu aber keine weiteren Details veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /