Abo
  • Services:

MobilCom - Umsatz bricht ein, Verlust ausgeweitet

MobilCom macht France Telekom für schlechtes Abschneiden verantwortlich

Im 1. Quartal 2002 führte die öffentliche Diskussion um die Partnerschaft mit France Telecom auch im operativen Geschäft zu Einschnitten, so MobilCom. So musste unter anderem der im Februar 2002 geplante 01566-GPRS-Start verschoben werden, wodurch eine Rückstellung in Höhe von 77,5 Millionen Euro notwendig geworden sei. Ingesamt belasten Sondereffekte in Höhe von 90,3 Millionen Euro das Ergebnis, die, so MobilCom, hauptsächlich in der Kontroverse mit dem französischen Partner ihre Ursache finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EBITDA einschließlich Sondereffekten und UMTS-Anlaufkosten beläuft sich auf minus 120,7 Millionen Euro bzw. minus 30,4 Millionen Euro ohne Sondereffekte gegenüber minus 34,8 Millionen Euro im Vergleichsquartal 2001. Das EBIT beträgt minus 160,1 Millionen Euro im Vergleich zu minus 68,4 Millionen Euro im 1. Quartal 2001. Das Ergebnis nach Steuern liegt bei minus 116,4 Millionen Euro gegenüber minus 43,5 Millionen Euro im Vergleichsquartal 2001. Das Ergebnis pro Aktie beträgt minus 1,77 Euro gegenüber minus 0,67 Euro im Berichtszeitraum 2001.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Ein weiterer Grund für die derzeit rückläufige Ergebnisentwicklung seien die fallenden Netzbetreiber-Boni: Im 1. Quartal 2001 betrug deren Anteil am Mobilfunk-Umsatz 40 Prozent, Ende März 2002 lediglich 13 Prozent. Ursache sei das geringere Wachstum des Marktes und die Tatsache, dass MobilCom als UMTS-Netzbetreiber zu einem ernst zu nehmenden Wettbewerber werde, so das Unternehmen.

Insgesamt erwirtschaftete MobilCom 514,3 Millionen Euro im 1. Quartal 2002 gegenüber 728,7 Millionen Euro im 1. Quartal 2001. Die Gesamtkundenbasis beläuft sich auf 9,0 Millionen Kunden im Vergleich zu 7,3 Millionen Kunden im Vergleichszeitraum 2001. 4,9 Millionen Kunden entfallen auf den Mobilfunk.

MobilCom forciert im Rahmen des Umbaus zum UMTS-Netzbetreiber die Konzentration auf das Mobilfunk-Geschäft. Festnetz- und Internet-Aktivitäten werden gebündelt, Überkapazitäten, die in den Boomjahren 1999 und 2000 entstanden sind, korrigiert sowie zukunftsschwache Konzernbereiche abgenabelt. Mit der organisatorischen Neuausrichtung will sich MobilCom dem mobilen Datengeschäft anpassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /