Microsoft verkauft mehr als 60 Millionen Office-XP-Lizenzen

Nach einem Jahr schon Rekordverkäufe

Microsoft hat mitgeteilt, dass man mittlerweile schon 60 Millionen Lizenzen der Bürosoftware-Sammlung Office XP verkaufen konnte. Das Softwarepaket kam erst vor einem Jahr auf den Markt und konnte dennoch die Verkäufe von Office-2000-Lizenzen, die innerhalb des ersten Jahres zustande kamen, um mehr als das Doppelte toppen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Grund für den Erfolg gibt Microsoft naturgemäß die hohe Produktqualität und die Unterstützung von Technologien wie der XML Webservices an, die vornehmlich Unternehmenskunden dazu bewogen hätten, auf Office XP umzusteigen. Auch die umstrittene Funktion der SmartTags, mit denen Verknüpfungen zu Echtzeitinformationssystemen in Office-Dokumente geschlossen werden können, seien ein wichtiges Verkaufsargument. Die SmartTags können unternehmensspezifisch entwickelt werden, um aktuelle Daten aus der eigenen IT abzufragen, zu analysieren und einbinden zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nico 14. Mai 2002

Es würde mich echt interessieren um welche Art von Kundschaft es sich hier handeln soll...

mister x 14. Mai 2002

das ist wahr, open office ist auch nicht so umfangreich wie microsofts office, bei weitem...

Simmel 14. Mai 2002

Gerade die Open-Source-Leute dachten doch in ihrer glorreichen Weisheit, dass die...

Andreas J. 14. Mai 2002

Wenn PC´s grundsätzlich mit Win XP ausgeliefert werden kann man sich das wohl schlacht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /